VHZH-Denzlingen-Stadt



Sexau, da wir hier gut verwurzelt sind. Aber in der intensi- ven Projektentwicklung zeigte sich, dass die erforderlichen Flächen und Räumlichkeiten dort nicht zu reali- sieren waren. U-Bahnen in London sollen autonom fahren Der Protagonist sieht sich in einer tiefen Tragödie, die Furie vergisst alle japanische Freundlichkeit und das Publikum johlt.

Blog-Archiv


Viele Vorschläge, die die Ministerien derzeit diskutieren, haben kaum Chancen, umgesetzt zu werden. Und auch die Idee des Innenministeriums, die Entwicklungshilfe an die Bereitschaft der Herkunftsländer zu knüpfen, abgelehnte Asylbewerber wieder aufzunehmen, wird sich nicht realisieren lassen. Entwicklungsminister Gerd Müller ist dagegen. In einem wichtigen politischen Streitpunkt gibt es dagegen einen neuen Vorschlag, der zum Kompromiss führen könnte: Von den knapp Erstanträgen auf Asyl in diesem Jahr stammen über 40 Prozent von Flüchtlingen aus dem Westbalkan.

Nur ein Bruchteil von ihnen erhält Asyl. Das würde schnellere Verfahren ermöglichen und soll abschreckend wirken. Dafür braucht die Bundesregierung im Bundesrat jedoch die Stimmen von mindestens zwei Ländern, in denen die Grünen mitregieren. Doch nicht einmal der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann wäre derzeit bereit, die Liste auszuweiten.

Dazu würden die Staaten des Westbalkans gehören. Bislang zielen alle Verbesserungen darauf, die Flüchtlinge vernünftig unterzubringen und die Verfahren zu beschleunigen. Was soll mit denen weiter geschehen, die in Deutschland bleiben dürfen? Unter den Flüchtlingen, die sich aus Syrien oder Afrika nach Deutschland durchschlagen, sind überdurchschnittlich viele junge Männer.

Viele Probleme werden derzeit nicht vom Staat, sondern von Freiwilligen gelöst, die Flüchtlingen Kleidung und Lebensmittel bringen, sie unterrichten oder sogar beherbergen. Eine Lösung ist das auf Dauer nicht, vor allem nicht, wenn sich die Situation weiter verschärft, wovon das Innenministerium ausgeht.

Es gehe nicht nur darum, Hunderttausenden Flüchtlingen und Migranten einen Platz in der Gesellschaft zu verschaffen, sagt Wirtschaftsminister Gabriel seit Monaten schon. Die Herausforderung bestehe auch darin, den Deutschen die Angst zu nehmen, dass sie benachteiligt würden und ins Hintertreffen geraten könnten, betonte er vor der Fraktion.

In dieser Woche haben Landespolitiker der Grünen eine gemeinsame Erklärung zur Flüchtlingspolitik abgegeben. Waren Sie unzufrieden mit der Bundespartei? Aber in der Flüchtlingspolitik können ohne grüne Stimmen im Bundesrat keine Gesetze geändert werden. Daraus erwächst eine hohe Verantwortung.

Wir müssen sagen, wie es geht. Mit unserer Erklärung wollen wir deutlich machen, dass wir konkrete Lösungen haben, aber auch nicht jeden populistischen Quatsch mitmachen.

Wir sind geschlossen, handlungsfähig und lösungsorientiert. Das sagt das Papier. Die Grünen haben schon erfahren, was für ein Sturm ausgelöst wird, wenn man die Parteilinie verlässt: Winfried Kretschmann stimmte im Bundesrat für eine Erweiterung der Liste der sicheren Herkunftsstaaten, die von der Bundespartei abgelehnt worden war.

Er wurde auf dem Parteitag beklatscht. Ich kenne kaum einen Politiker, der so von Verantwortungsethos durchdrungen ist wie er. Das eint uns im Übrigen alle. Es könnten noch weitere sichere Herkunftsstaaten benannt werden.

Werden Sie also nicht zustimmen? In der Realität bringen die sicheren Herkunftsländer bislang gar nichts, dienen aber als eine Art Kampfbegriff für eine vermeintlich harte Gangart. Es kann doch keiner erklären, warum bestimmte Länder ausgerechnet dann als sicher eingestuft werden sollen, wenn besonders viele Menschen aus ihnen zu uns kommen.

Es riecht nach Willkür und Aktionismus. Also sind Sie dagegen? Um da rauszukommen und trotzdem Verfahren zu vereinfachen, kann ich mir vorstellen, die Liste sicherer Herkunftsstaaten ganz zu streichen und stattdessen einen gesetzlichen Automatismus zu etablieren, der bei einer dauerhaft extrem geringen Schutzquote aus bestimmten Ländern zu einem beschleunigten Verfahren bei den Asylanträgen führt.

Dann gibt es eine nachvollziehbare Grundlage für vereinfachte Verfahren — ohne die Grundidee des Asyls zu beschneiden. Vielleicht löst ein solcher Vorschlag ja mal einen Knoten. Wird auf diesem Weg das Asylrecht nicht sogar verschärft? Eine mit ausländerfeindlichen Untertönen gespickte Debatte wie zu Beginn der Neunzigerjahre gibt es nicht. Aber mit der Aussetzung des Parteienstreits allein lässt sich das Flüchtlingsproblem nicht bewältigen. Merkel und ihr Innenminister werden möglichst schnell eine Idee davon entwickeln müssen, wie ein Deutschland aussehen soll, das jährlich Hunderttausende neue Bürger aus der EU, Afrika und dem Nahen Osten integrieren muss.

Noch ist offen, ob die Bundesregierung der Aufgabe gewachsen ist. Den Beweis, dass das stimmt, muss er noch erbringen. Nein, es ist keine Verschärfung, im Gegenteil. Aber wenn wir unser Schutzsystem für Flüchtlinge erhalten und das Grundrecht auf Asyl verteidigen wollen, werden wir zu Veränderungen in der Umsetzung kommen müssen.

Beginnen wir mit denen, die bleiben dürfen. Syrische Flüchtlinge sind Kriegsflüchtlinge. Die vielen Hunderttausend Syrer, die wir erwarten, könnten wir direkt als Kriegsflüchtlinge über Kontingente aufnehmen und aus dem Asylverfahren raushalten.

Und wir sollten mindestens vorübergehend aufhören, Flüchtlinge wieder in die Länder zurückzuschicken, in denen sie das erste Mal in der EU aufgegriffen wurden. Wem hilft das denn, bitte? Und die, die nicht bleiben dürfen?

Menschen, die kein Asyl bekommen, aber als Fachkräfte gebraucht werden, müssen die Möglichkeit bekommen zu arbeiten. Wir brauchen keine Vorrangprüfung für Arbeitsaufnahme, das stammt doch aus einer Zeit, als es darum ging, den deutschen Arbeitsmarkt abzuschotten. Heute brauchen wir ausländische Arbeitskräfte — im Niedriglohnbereich genauso wie Fachkräfte. Wir müssen pragmatisch mit dem Rückstau der unbearbeiteten Anträge umgehen, indem wir Asylsuchenden, die schon lange im Verfahren sind, eine Aufenthaltserlaubnis geben — wenn sie ihren Asylantrag hierfür zurückziehen.

Und wir sollten die Lage auf dem westlichen Balkan politisch stabilisieren, indem wir Bildung und Ausbildung dort fördern. Es gibt vernünftige Lösungen, ohne dass Deutschland sich abschottet und sich seiner Verantwortung entzieht. Aber wo sollen Jobs für diese Menschen herkommen?

Während viele Syrienflüchtlinge eine gute Ausbildung haben, sind nach Schätzungen der Behörden bis zu einem Drittel der Afrikaner Analphabeten. Viele Bundesländer wissen zudem nicht, wo sie das Geld für neue Lehrer auftreiben sollen. Vor allem Deutsch-, aber auch Berufsschullehrer sind gefragt. Manche Länder wie Berlin haben ohnehin Probleme, ausreichend Pädagogen zu finden. Er forderte allein für Baden-Württemberg in den kommenden Jahren zusätzliche Berufsschullehrer.

In vielen Kli- n und mache uro 00,— E 0. Oder besuchen Sie uns auf www. Wie weit sind Sie mit Ihren Planungen? Ich habe mich mit Boris Pistorius getroffen, dem Innenminister von Niedersachsen, der kam zu mir nach Hamburg und hat mir versichert, dass diese Kaserne, aus der wir ein Flüchtlingsheim machen wollen, ideal wäre, da ist richtig viel Platz. Leider geht es dem Besitzer, der die Kaserne gekauft hat, finanziell offensichtlich nicht so gut.

Dessen Firma Princess of Finkenwerder gilt als finanziell schwer angeschlagen. Er hat mich auf die Idee mit dem Flüchtlingsheim gebracht. Jetzt erzählt Jan mir, dass sich Koch kaum noch aus dem Haus traut. Die Kinder werden gefragt: Ich verstehe nicht, wie man jemanden so diskreditieren kann. Hätten Sie sich Ihre Partner bei diesem Projekt nicht etwas genauer ansehen sollen? Gute Absichten — falsche Partner. Okay, das Projekt ist ein Schnellschuss. Das lass ich mir nicht sagen. Ihr Freund Karras wurde auch als Söldner bezeichnet.

Er beschützt Menschen, er ist für mich ein Vorbild. Nun wird er in den Medien übel beschimpft. Doch da muss er durch. Ich erlebe das seit über 20 Jahren.

Was machen Sie, wenn das Osterode-Projekt an den ganzen Querelen scheitert? Pistorius hat mir gesagt: Wollen Sie da nicht diese Projekte jetzt schon mal verwirklichen? Das Heim gibt es ja schon. Wo kommt das Geld her, das Sie in dieses Heim stecken wollen? Von einer Stiftung, die gerade in Gründung ist. Thomas D von den Fantastischen Vier und ich haben gestern telefoniert: Das kriegen wir schon hin.

Jetzt habe ich , und wir haben noch gar nicht richtig angefangen. Nicht alle nehmen Ihnen ab, dass es dabei um die Flüchtlinge geht. Sondern um einen PR-Coup. Jetzt schauen Sie sich mal an, was ich hier in der deutschen Filmindustrie abgezogen habe. Meine Firma Barefoot Films ist gerade so erfolgreich, das hat nicht mal der Bernd Eichinger hingelegt.

Und dennoch wurde jeder meiner Filme in die Tonne getreten. Und ich wurde auch in die Tonne getreten. In Deutschland gibt es drei Filmstars: Aber jetzt stellen Sie sich mal vor, Will Smith würde in Amerika über Jahre hinweg nur fertiggemacht werden: Neid gibt es auf der ganzen Welt. Aber wenn ich mich jetzt festlegen müsste, in welchem Land der Neid erfunden wurde, dann würde ich sagen in Deutschland.

Weil er nichts sagt. Weil er den Journalisten seine Filme zeigt und gleichzeitig auch noch einen auf Welpenschutz macht: Ja, ich muss noch viel lernen. Aber lassen Sie den Schweighöfer mal irgendwo klar Position beziehen, und lassen Sie ihn mal noch ein bisschen mehr Erfolg haben, dann werden Sie sehen, was passiert. Ihnen schlägt derzeit eine Welle des Hasses entgegen, wie schon vor vier Jahren, als Sie sich für eine härtere Bestrafung von Sexualstraftätern aussprachen.

Warum lösen Sie immer so heftige Debatten aus, wenn Sie sich in die Politik einmischen? Weil ich den Mangel an Empathie und Mitgefühl bekämpfe.

Als ich damals härtere Strafen für Sexualstraftäter forderte, hatte ich noch keine FacebookSeite wie heute, auf der Leute alles Mögliche anonym posten können. Damals habe ich interessanterweise viel Zuspruch von teilweise genau den Leuten bekommen, die mich heute als Vaterlandsverräter beschimpfen.

Sie haben dann mit ähnlich deutlichen Worten wie Ihre Kritiker zurückgeschlagen. Wenn Fans geschrieben haben: Kümmer dich lieber mal um Deutschland, wir haben genug Probleme, du wirst ent-liked. Sie sind noch deutlicher geworden: Ich bin eben sehr gefühlsgetrieben. Zum einen gibt es Menschen, die eine andere Sprache gar nicht verstehen, und zum anderen muss Aufmerksamkeit erzeugt werden. Heute regieren unsere Politiker, als wäre nichts passiert.

Oder, schlimmer noch, sie schüren Angst. Ja, das tut mir leid, ich hab gesagt: Höflich und zivilisiert ist es jedenfalls nicht.

Ich bin kein Politiker, und ich hab nicht vor, einer zu werden. Sie beklagen, dass Politiker eine Sprache sprechen, mit der sie die Menschen nicht mehr erreichen. Müssten Politiker auch mal Sätze sagen wie: Ich will nicht, dass jetzt geschrieben wird: Die werden darauf trainiert, machen Kurse: Sie haben auch Kritik an der Bundeskanzlerin geübt, die gesagt hat: Ich habe vor allem das ZDF kritisiert. Unsere Kanzlerin findet klare Worte. Und ich bezeichne das als Realsatire. Klare Worte habe ich gesagt, wären: Vor gut drei Wochen haben Sie auf Facebook gepostet: Er hat mir vorab die neuen Zahlen über die Flüchtlinge genannt, die in diesem Jahr nach Deutschland kommen werden, wahrscheinlich über Und er hat gesagt, dass dies eine riesige Herausforderung für Deutschland ist.

Aber wir sind uns einig, dass das Geld da ist. Man muss nur den Mut haben, es einzusetzen. Das war schon heftig. Es gab Leitmedien, die geschrieben haben: Und die zusammen wollen jetzt ein Flüchtlingsheim machen. Was soll denn das bitte schön werden? Das war der Tenor. Und deswegen hab ich gesagt: Sie hatten nicht insgeheim darauf gehofft, dass sich endlich mal Merkel oder Gabriel bei Ihnen melden?

Ganz viele Freunde haben mir gesagt: Und dann hab ich mich mit ihm getroffen. Ich war natürlich supervorsichtig, weil ich gedacht habe, da kommt jetzt so ein Politiker und will mir erzählen, was für ein Kämpfer für die Menschlichkeit er ist. Dann aber waren er und sein Referent top vorbereitet, die wussten alles über unser Projekt in Osterode.

Sie haben mich auf die Risiken hingewiesen und Ideen vorgeschlagen. Das fand ich gut, obwohl ich ja vor zwölf Jahren aus der SPD ausgetreten bin.

Weil ich Unternehmer bin. Was dazu führt, dass jemand wie ich, der das Drehbuch schreibt, Regie führt, das Ganze produziert, also eigentlich alles selbst macht, dennoch nicht der Urheber seines Films wäre.

Das ist Sozialismus pur. Da bin ich, Egoist, der ich bin, ausgetreten. Ich habe ihm das erklärt: Zurück in die SPD? Sie wird jetzt übrigens auch in den Beirat meiner Stiftung kommen.

Frau Süssmuth war mal Gesundheitsministerin, sie hat ein bisschen mehr Lebenserfahrung als ich. Ich bin eigentlich nur ein doofer Schauspieler, aber sie sagt genau dasselbe wie ich. Ich war früher so einer, der gesagt hat: Aber ich habe dazugelernt. Ist ein Grund für den vielen Spott über dieses Bild nicht eher die angestrengte Ernsthaftigkeit? Das höre ich oft: Wenn ein Fotograf zu mir sagt: Erzähl mir einen Witz, dann lach ich auch.

Als Schauspieler habe ich gelernt, eine Kamera zu ignorieren. Wenn ich mit Freunden zusammen bin, dann lache ich, aber wenn ich ein Foto mache, dann guck ich eben so. Einem Filmschauspieler nimmt man nicht so leicht ab, dass er sich nicht inszenieren kann. Ja, aber da war nichts inszeniert, nichts, da waren auch keine Weingläser auf dem Tisch, die wir extra abgeräumt haben.

Ich hab dann allerdings noch richtig Ärger mit dem Soho House in Berlin gekriegt. Dort herrscht striktes Fotografierverbot. Der Manager rief mich ein paar Tage später an und sagte: Es gibt berühmte amerikanische Schauspieler, die in die Politik gegangen sind. Ja, viele Leute könnten sich Til Schweiger als Politiker vorstellen. Ich glaube, das wäre keine gute Idee. Gabriel sagt, dass man als Politiker oft jahrelang versucht, für eine Sache zu kämpfen, und dann fehlen am Ende die Mehrheiten.

Als Politiker kann man, glaube ich, nur wenig bewegen. Als ich ein junger Schauspieler war, habe ich einmal gesagt: Das war natürlich absolut jugendlich, ungerecht, dumm, weil es sicherlich viele gibt, die so sind. Aber es gibt auch ganz viele, die in die Politik gehen, um etwas zu bewegen. Was sagt Ihr Vater? Versucht er, Sie wieder zurück in die Partei zu holen? Mein Vater hat mir geschrieben und gesagt: Ich war noch nie so stolz auf dich wie jetzt.

Und dann habe ich gesagt: Papa, das ist es, was ein Sohn hören will. Herr Schweiger, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. Der Autokredit Jetzt einsteigen: Beide können sich ein Scheitern der Rettungspolitik nicht leisten.

E s gibt Zufälle, die sogar Angela Merkel schätzt. Vor ziemlich genau drei Jahren, im Juli , war die Kanzlerin auf Staatsbesuch in Indonesien, als sie morgens in der Hotellobby in Jakarta einer Frau über den Weg lief, die sie dort nicht vermutet hätte: Merkel nahm die Französin zur Seite und lud sie ein, abends in der deutschen Botschaft vorbeizuschauen, dort sei noch ein Empfang.

Lagarde willigte ein, sie erschien pünktlich, Merkel dagegen mit erheblicher Verspätung. Doch die Französin nahm ihr das nicht übel. Zu später Stunde sah man die beiden Frauen dann in einem Nebenraum angeregt plaudern. Merkel hielt ein Glas Wein in der Hand. Die beiden wirkten wie zwei alte Freundinnen. Das Bild der Vertrautheit, das die beiden in Jakarta abgaben, trügt nicht. Denn wenn es darum geht, wie Europa aus der Krise geführt werden soll, sind Merkel und Lagarde grundsätzlich anderer Ansicht.

Dem Zufallstreffen in Indonesien war zu Beginn jenes Jahres eine heftige Auseinandersetzung vorausgegangen, weil Lagarde von den Deutschen verlangt hatte, mehr Geld für die Eurorettung bereitzustellen. Sparpolitik gegen Wachstumspolitik, das ist der Frontverlauf, den die beiden Frauen geradezu verkörpern: So unterschiedlich ihre Ansätze sind, Merkel und Lagarde sind aufeinander angewiesen.

Die Griechenlandkrise hat die beiden in eine Schicksalsgemeinschaft gezwungen. Das griechische Projekt darf nicht scheitern — für beide. Doch die jüngste Runde der Griechenlandrettung hat die beiden Frauen weiter auseinandergetrieben. Der Streit um einen Schuldenschnitt, den Lagarde forderte und Merkel ablehnte, konnte zwar vorerst mit einem Formelkompromiss entschärft werden. Merkel braucht den Fonds, um bei einer Rettungspolitik, die inzwischen nur noch politisch motiviert ist, den Schein ökonomischer Vernunft zu wahren.

Bei der Sitzung des Fraktionsvorstands am vergangenen Dienstag hatte selbst das Spitzenpersonal in der Fraktion nur eine Frage: Bleibt der IWF an Bord? Am Abend vor den rund Unionsabgeordneten ging die Kanzlerin in die Offensive: Da müsse man Frau Lagarde auch mal vertrauen. Als die Finanzminister der Euro-Gruppe am Freitag vergangener Woche zu ihrer entscheidenden Sitzung über das neue Paket für Griechenland in Brüssel zusammenkamen, klang Lagarde selbst allerdings viel weniger überzeugt.

Doch dann schaltete sich die Kanzlerin ein. Lagarde bestand darauf, dass der IWF aus dem Satz gestrichen wird. Zugleich kündigte sie an, dass der IWF sich weiter beteiligen werde, wenn die Bedingungen erfüllt sind. Deutschland Allerdings hat Lagarde mittlerweile verstanden, dass ein nomineller Schuldenschnitt für Merkel — und andere Europäer — nicht machbar ist. Allein das garantierte der Kanzlerin in der Abstimmung im Bundestag am vergangenen Mittwoch eine erträgliche Zahl von Abweichlern in der Union.

Sie wollen sich darauf einlassen, den Griechen weitere Erleichterungen zu gewähren. Das Verfahren wurde vor drei Jahren schon einmal angewendet.

Über Details soll in den kommenden Monaten gesprochen werden. In den Verhandlungen zwischen europäischen Geldgebern und IWF geht es dann darum, um wie viel Jahre die Laufzeiten verlängert und wie die Zinsen gesenkt werden. Die Kredite des letzten Hilfsprogramms haben eine durchschnittliche Laufzeit von 32 Jahren.

Schäuble schloss bisher lediglich aus, dass am Ende auf hundert Jahre verlängert würde. Eine Einigung soll bis Oktober erreicht sein, dann steht die nächste Überprüfung des Reformprogramms an. Das wäre eine gesichtswahrende Lösung für Merkel und Lagarde, allerdings zu einem hohen Preis. Die Kanzlerin führt ihre eigenen Leute hinters Licht, indem sie weiterhin behauptet, dass es keinen Schuldenschnitt geben wird. Intern sieht sich Lagarde inzwischen massiver Kritik ausgesetzt.

Das Griechenlandengagement ist für sie eine gefährliche Gratwanderung. Einerseits bietet ihr die zentrale Rolle, die der IWF in der Eurokrise spielt, eine Bühne, die sie sonst nicht gehabt hätte. Andererseits geht sie ein enormes Risiko ein. Die Glaubwürdigkeit des Fonds steht auf dem Spiel.

Vieles spricht dafür, dass das weibliche Das Engagement ist innerhalb des IWF schon deshalb umstritten, weil viele Spitzenduo der Eurorettung am Ende Schwellenländer wie etwa Brasilien die eine Einigung erzielen wird, die beiden Meinung vertreten, Europa sei reich genug, dient. Das Geschick der beiden Frauen, um sich selbst zu helfen. Lagardes Amts- sich — notfalls auf Kosten Dritter — zu verzeit läuft im kommenden Jahr aus, und al- ständigen, scheint auch etwas mit weibles sieht danach aus, dass sie IWF-Chefin licher Solidarität in den Männerwelten bleiben will.

Aber aufstrebende Wirt- von Washington und Brüssel zu tun zu schaftsnationen wie Brasilien, Indien und haben. Das hat zumindest Lagarde so anChina kritisieren seit längerem die übliche gedeutet. Rettungspaket zehn Jahren an die Spitze rigieren. Rettungspaket Finanzministerin einlud, als raum für Lagarde. Teilnehmer 12 zur IWF-Chefin. Im vergander monatelangen VerMrd. Rettungspaket als EU-Kommissionspräsivon aus, dass sich der Kondentin sähe. Deshalb wollen EU-Beamte an einer männlichen Mitarbeiter nicht zugelassen weiteren Stellschraube drehen.

Da die Kre- werden, ebenso wenig ihr Lebenspartner, dite des IWF an Griechenland verhältnis- der sie gelegentlich begleitet. Zu Joyce Banda, der Aktion hätte zwei Vorteile: Und dann zitiert sie noch gern den Satz die Griechen viel Geld sparen, die Schuldentragfähigkeit verbesserte sich deutlich.

Auch die Programmländer Irland gibt einen besonderen Ort in der Hölle für und Portugal hatten sich — allerdings mit Frauen, die anderen Frauen nicht helfen. Hat es die anonymen Finanziers der Union nie gegeben?

D der bis heute über jene anonymen Partei- leicht nicht der Wahrheit — für die Partei spender schweigt, die ihm rund zwei Mil- aber war sie bequem. Denn mehr als den Streit fürchtet die lionen Mark zugesteckt haben sollen. Und zwar von bis , wie Kohl am Die Namen der angeb- anlage Staatsbürgerliche Vereinigung? Von lichen Geber verriet er nie, weil er sein weiteren unbekannten Konten? Was wollte Kohl verschleiern? Zumindest einer, der damals als GeldEbenfalls vor laufender Kamera verwandelte Schäuble jetzt dieses Ehrenwort in geber verdächtigt wurde, hat dies stets beeine Lüge.

Von dem Dokumentarfilmer stritten: Für Kirch, verstorben, dern gefragt, sagt Schäuble: Jedoch soll sich Kirch nicht daran gestört haben, Siebzigerjahren. Schäuble in der ARD gezeigt. Die Partei Also die Gerüchte in der Öffentlichkeit lauist beunruhigt. Schäuble hat seinen TVnoch einmal relativiert, unterstellt er dem Auftritt zunächst nicht weiter kommentiert. Allerdings kennt Kohl die Vorwürfe funden zu haben. Dass es keine Namen hinter den Treffen mit Schäuble am Zu meiner Überraschung versteigt über anonyme Spender entsprach viel- sich Wolfgang Schäuble zu der These, in Wahrheit hätte ich überhaupt keine Spender und könne sie daher auch nicht nennen.

Auf meine Frage, woher denn das Geld gekommen sei, erklärt er, es sei von irgendwelchen Konten abgebucht worden. Als ich frage, welche Konten er meine, bricht er das Thema ab und erklärt noch einmal, er glaube nicht, dass mir irgendjemand Spenden persönlich überreicht habe.

Strittig war die Verwendung der Millionen. Die Staatsanwaltschaft Bonn stellte jedoch später fest, dass das Geld hauptsächlich für Wahlkämpfe und Meinungsforschung im Westen verwendet worden sein soll.

Mehrfach soll Kohl auch seinen eigenen Landesverband Rheinland-Pfalz bedacht haben. Andere wollen gar nicht erst gefragt werden. Was für ein Glück für sie, in diesem Fall. Juristisch gibt es zwar noch Nachgefechte. Er hatte die Affäre ausgelöst. September ist sein Fall wieder auf der Tagesordnung des Bundesgerichtshofs, es geht diesmal um Verjährungsfragen. Seit dieser Woche jedoch ist die Parteispendenaffäre wieder da.

Und selbst Empfänger einer dubiosen Barspende von Schreiber. Die Schuld daran, dass er knapp sechs Jahre später zurücktreten musste, gibt Schäuble nicht diesem Umschlag. Sondern noch immer Helmut Kohl, Unionspolitiker Schäuble Und das tat Egon Bahr unentwegt, fast mehr noch als Helmut Schmidt, der am Wochenende zuvor wegen eines Schwächeanfalls ins Krankenhaus gebracht worden war.

Bahr war Brandts Brückenbauer, der Architekt einer Entspannungspolitik, die zur Normalisierung der Beziehungen mit Moskau und Warschau sowie einer Verbesserung der innerdeutschen Verhältnisse führte. Damals schrieb er bereits an einem Seiten langen Manuskript, was auf Wunsch Brandts, der zur Vorsicht mahnte, nie als gedrucktes Buch erscheinen durfte — das Konzept einer zukünftigen Ostund Deutschlandpolitik. Der Prozess sollte mit einer Vereinbarung über das geregelte Nebeneinander der beiden deutschen Staaten beginnen und Moskau einbeziehen, wobei die angestrebte Transformation nicht — wie in der DDR sowie in Polen und Ungarn — in Gewalt umschlagen dürfe.

Eine revolutionäre, zumal nach dem Mauerbau geradezu abenteuerlich anmutende Vision. Deren schrittweise Umsetzung als Brandts Sonderbevollmächtigter in den zunächst geheim geführten Verhandlungen zu den Ostverträgen trug Bahr heftigen Widerstand aus den Reihen der christdemokratischen Opposition ein, auch manch üble Nachrede.

Absurd, wenn man die weitere Entwicklung betrachtet. Denn letztlich hat Bahrs Konzept nicht nur dafür gesorgt, dass Europa eine Epoche der Entspannung erlebte mit der deutschen Wiedervereinigung als Krönung. Auch das sowjetische Imperium zerbrach, aus Moskauer Sicht war das nicht zuletzt die Folge bahrscher Subversion.

Der zunächst misstrauische Sicherheitsberater von Präsident Richard Nixon wurde von Bahr noch vor dessen erstem Moskaubesuch in alle Pläne für den politischen Richtungswechsel eingeweiht.

Er verabschiedete den Besucher mit den Worten: Bis zuletzt mischte er sich in politische Tagesfragen ein, zeigte sich gern in den einschlägigen Talkshows, wo er mit Verve und seinem erstaunlichen Faktengedächtnis brillierte. Dort behauptete er im vierten Stock einen festen Arbeitsplatz, um Buch um Buch zu verfassen. Mit einem riesigen Aschenbecher auf dem Schreibtisch. Sie ist nun sein Vermächtnis.

Die amerikanische Botschaft am Pariser Platz in Berlin möge keine Zeit verschwenden und die beigefügte diplomatische Depesche unverzüglich zustellen. Mai war ein Sonntag, auch Diplomaten arbeiten da nicht sonderlich gern. Doch an diesem Tag musste es sein. Der Brief brachte die Bundesregierung in eine delikate Lage. Doch das war nicht der Fall. Die Antwort der Amerikaner war differenziert — und gerade deshalb interessant. Dennoch verschwieg die Bundesregierung die Existenz des Schreibens.

So sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mai, einen Tag nach Eingang des Schreibens: Zwei Tage später, am Seitens der Regierung ist das zumindest eine bewusste Täuschung der Öffentlichkeit. Ein Brief von einem so ranghohen Beamten ist durchaus ein neuer Sachstand. Allerdings enthält der Brief eine entscheidende Bedingung, die in Berlin nur als vergiftete Bitte verstanden werden konnte: Die Bundesregierung müsse sicherstellen, dass keinerlei Informationen über die Zielliste an die Öffentlichkeit gelangen.

Die Forderung stellte die Regierung vor ein Dilemma: Einerseits konnte sie den Wunsch des Bundestags, die Liste einzusehen, nicht einfach mit dem Hinweis auf die Amerikaner abschmettern. Andererseits wollte sie nicht das Risiko eingehen, die Liste dem Parlament zu übergeben, denn dann hätte die Gefahr bestanden, dass sie sich bald in der Presse wiederfindet.

Fast zwei Wochen nach dem Eingang des Briefs aus Washington berichtete Kanzleramtsminister Peter Altmaier den Obleuten des NSA-Ausschusses zwar streng vertraulich von einer Antwort der Amerikaner, diese aber sei vage, von einer grundsätzlichen Bereitschaft zur parlamentarischen Aufklärung war keine Rede.

Vielmehr, so Altmaier, hätte Washington eine Reihe von juristischen Bedenken angeführt, deshalb sei mit grünem Licht auch in weiteren Gesprächen kaum zu rechnen. Die Berliner Verhandlungslinie indes sagt einiges über das erwartbare Ergebnis aus. Allen Beteiligten musste klar sein, dass eine solche Forderung unrealistisch war, doch dieses Mal wollte man nichts falsch machen.

Im Kanzleramt kam man überein, auf Fragen nach den Verhandlungen stets zu sagen, die Konsultationen liefen noch — auch wenn das Ergebnis schon feststand. Diese Hinweise aber wurden der Öffentlichkeit verschwiegen.

Nun soll ein Sonderermittler die Bundesregierung aus ihrer heiklen Lage befreien. Die Idee stammt von Altmaier. So will Altmaier verhindern, dass die Liste an die Presse durchsickert. Die Opposition mag sich allerdings nicht auf diese Idee einlassen. Nun wollen Grüne und Linke nicht auch noch akzeptieren, dass sich die Regierung ihren eigenen Kontrolleur aussucht.

Sie wollen gegen die unerwünschte Hilfe klagen: M athias Döpfner mag Potsdam. Vielleicht dürfen sich dort eines Tages die Bürger der Stadt an der Privatsammlung des Multimillionärs erfreuen: Frauenakte von der Renaissance bis zur Gegenwart.

Doch derzeit hadern viele Potsdamer mit dem sonst so geschätzten Mäzen. Die Stadt diskutiert über seinen grünen Maschendrahtzaun. Döpfner hat mit diesem Instrument kleinbürgerlicher Grenzziehung nicht seine eigene Parzelle geschützt, sondern einen öffentlichen Park nebenan. Potsdamer Bürger haben hier gern ihre Hunde ausgeführt, nun stoppt sie ein Zaun, rund drei Kilometer lang, etwa anderthalb Meter hoch.

Aufgebrachte Anwohner haben Plakate an den Maschendraht geheftet: Die selbstbewusste Potsdamer Bürgerprominenz hat immer mal wieder Ärger mit der Stadtverwaltung. Sie ist Eigentümerin jenes Areals am Pfingstberg, das vom Maschendraht umschlossen ist. Es gehörte einst dem Berliner Bankier Hermann Henckel und war nach dem Vorbild klassizistischer britischer Landschaftsgärten gestaltet.

Doch dafür fehlte das Geld. Der Eintritt kos- tet 16 Euro. Schüler, Azubis und Stu- denten zahlen zwölf Euro. Die Botschafter in Blau beim Konzert in einer englischen Abtei.

Februar, um 20 Uhr ins Kultur- und Bürger- haus. SiewirderzähltvonderStimmeder kürzlich verstorbenen Hollywood- legende Sir Christopher Lee, be- kannt u. Weltmeister auf Welttournee Bis heute hat die Erfolgsproduk- tion mit über 3. Februar in das Kultur- und Bürgerhaus Denz- lingen. Für die neue Inszenierung konnten die frisch gekürten Welt- meister der letzten Irish Dance- Weltmeisterschaft verpflichtet wer- den. Sie schlagen den Bo- gen zwischen der alten und der neuen Welt, ergänzen mit ihrem amerikanischen Tap-Dance und Showeinlagen die traditionellen iri- schen Szenen.

Onlinebestellungen sind möglich unter www. Die Sahnestücke ihrer Auftritte Denzlingen. Februar,um20Uhr tretensieimKultur-undBürgerhaus Denzlingen auf. Mit von der Partie sind die Ikonen der ostdeutschen Plattenbausiedlung: Selbstver- ständlich sind auch die beiden Kult- kanacken Dragan und Alder am Start.

Nach wie vor dreht sich im Mi- krokosmos der multikriminellen Maulhelden alles um Handys, Autos undKampfhunde. Wütenderdennje berichtet der ständig ausrastende Mundstuhl zeigt am Samstag sein Jubiläumsprogramm Andi von den neuesten Eskapaden seiner adipösen Freundin. Und die beiden frommen Friedensaktivisten Torben und Malte von No Pressure sind so drucklos wie noch nie. Februar,20Uhrins Kultur- und Bürgerhaus ein.

DenHörererwartetvi- taler Modern Jazz, in dem auch Be- rührungen mit klassischer Musik kunstvoll ausgelotet werden. Jazz-Konzert beim Denzlinger Kulturkreis am Februar Als besonders vielseitiger Saxo- phonist arbeitet Axel Kühn mit pro- minenten Musikern in verschiede- nen Kontexten zusammen, er wurde u. Die reizvolle Kombination aus George Gershwins Klassikern, sorg- sam ausgewählten Jazzstandards und eigenen Kompositionen ver- spricht einen brillanten und ab- wechslungsreichen Abend.

Ein Dreiviert- eljahr lang geprobt, geschwitzt, gebaut — jetzt steht die Premiere der Theatermacher Gundelfingen an. Am Sams- tag und Sonntag, Februar, 20UhrsowievonFreitagbisSonn- tag, 4. März, 20 Uhr bzw. Die öffentliche Generalprobe Ein- tritt frei ist am Donnerstag, Fe- bruar, um 20 Uhr. Gastspiele auf der Maja-Bühne Emmendingen sind für Für sein dramaturgisches Werk wurde der französische Au- tor wiederholt ausgezeichnet. Das Chaos-Theater experimentiert, testet, flucht oder feiert öffentlich an seiner neuen, noch namenlosen Show.

Improvisierens ist ange- sagt. So konnten die Gäste nach einer aus- geglichenen ersten Hälfte am Ende doch noch mit einer Die Ab- wehr stand kompakt, was die Gast- geber dazu veranlasste schwierige Würfe zu nehmen, welche Torhüter Armin Philipp gut entschärfen konn- te.

Jedoch war sich die SG bewusst, das Schutter- wald in dieser Saison schon oft be- wiesen hat, zum Ende eines Spiels aufzudrehen und vor allem den Spielstand umzudrehen, was ihnen auch tatsächlich knapp zehn Minu- ten vor Ende gelang. Eigene Torabschlüsse, die nicht vom Glück gesegnet waren und ein stärker werdender Gegner waren letztendlich die ausschlaggebenden Faktoren für die Auswärtsniederla- ge. Eswarein Spiel, bei dem Kleinigkeiten ent- schieden haben. Ein Sieg wäre defi- nitiv auch verdient gewesen.

Es geht gegen einen direkten Konkur- renten im Abstiegskampf. Anpfiff ist um 20 Uhr in der Breisgauhalle in Herbolzheim. Die fünfte Aus- wahl verlor beim BC Dreiländereck mit 2: Ein Punkt im Tischtennis Denzlingen. Die Vorrundenbe- gegnung endete noch 2: In den Einzeln ging es hin und her, keine Mannschaft konnte sich absetzen. StarkaufgespielthatMartinFrey, dernachgewonnenemerstenEinzel im zweiten Spiel gegen den ehema- ligen Denzlinger Zajonc zwar 1: Weidner verlor seine beiden Einzel.

Im mittleren Paarkreuz konnte nur Fischer einen Punkt beisteuern. Hinten erwischte Georg Sammel einen Sahnetag und gewann beide Partien.

FalkWeitkamphatteimers- ten Einzel etwas Pech, konnte dann aberseinezweiteBegegnunggewin- nen. Vor dem Schlussdoppel stand es 8: Die Denzlinger wollen auch dort punk- ten, um denAbstiegsplatz zuverlas- sen. Sportabend für Jugendliche Denzlingen. Februar, findet erneut eine kostenlo- se Sportveranstaltung für Jugend- lichenvon14bis18Jahrenstatt. InZu- sammenarbeit mit dem Bildungs- zentrum und derJugendpflege öffnet der Denzlinger Jugendgemeinderat um Mineralwasser und Äpfel werden gratis bereitgestellt.

Nach der Sportveranstaltung um 23 Uhr kann ein Heimbringservice genutzt werden. Alle minderjährigen Sport- ler erhalten bei ihrer ersten Teilnah- me eine Einverständniserklärung, die sie beim nächsten Abendsport ausgefüllt und unterschrieben wie- der mitbringen müssen.

Diese steht auch unter www. Mitzu- bringen sind Hallenschuhe und Sportbekleidung. In Mannheim fanden die badischen Hallenmeisterschaf- ten der Leichtathleten statt. Die U20 und UTeilnehmer aus Denz- lingen waren dabei erfolgreich. Hier haben die beiden Denzlinger Staffeln einen Titel und einmal Bronze gewonnen. Von den männlichen Einzelstar- tern aus Denzlingen gewann Ayoub Kabriti Silber über m und wur- de für den Länderkampf am März in Saarbrücken eingeladen.

Am Sonntagwar dann der Nach- wuchs am Start. Vom TVD war mit Tessa Hurth eine hoffnungsvolle Läuferin über m der W15 am Start, sie musste aufgrund ihrer langsamen Vorleistung im ersten Zeitendlauf starten und konnte die- sen im Alleingang gewinnen.

Sie hat sich damit auch eine Ein- ladung für den Wettkampf in Saar- brücken erlaufen. Mit Lasse Arpe war ein weiterer Nachwuchsathlet in der M14 am Start — und das gleich in vier Diszi- plinen, für Podestplätze reichte es aber nicht.

Wandern im Elsass St. Die Wander- freunde St. Peter-Glottertal sind am Samstag und Sonntag, Fe- bruar,jeweilsvon7bis14Uhr,beider Volkswanderung in Marckolsheim Elsass angemeldet. Georgen in der Staudinger Halle. Am kommenden Samstag, Februar, beginnt um Die Referentin geht der Frage nach, warum Menschen schon am Sonntagabend schlecht gelaunt zu Bett gehen und sich am Montag eher widerwillig zur Arbeit schlep- pen.

Das muss nicht sein, so ihre Bot- schaft. Das darf nicht sein. Leis- tung sei ein zentraler Bestandteil des Lebens und eigener Identität. Die Unternehmensberaterin und Managementcoach Christiane Nill- Theobald zeigt, dass der Montag zu den besten Tagen der Woche gehö- ren kann, wenn man einfach liebt, wasmantut.

SiegibtRatschläge,wie manseinFeuerimBerufoderimVer- ein neu entfachen und eine nie ge- kannte Lust auf Leistung erleben kann. DieAutorinerklärt,reichanin- spirierenden Geschichten, wie jeder Einzelne sein ganz persönliches Ar- beitsglück finden kann und wie man gemeinsam eine von Begeisterung geprägte Kultur schaffen kann.

Eingeladen sind alle Frauen und auch Männer, Gäste sind uns sehr herzlich willkommen. EinkomplettesKaffeegedecksoll- ten die Teilnehmer an diesem Tag mitbringen. Einlass in die Stadthalle ist bereits ab Spatenstich für die Dorfbäckerei Ritter Vörstetten db. Durch den Neubau des modernen und innovativen Produktionsgebäu- des werden Prozessabläufe so opti- miert, dass die Produktionsmenge der Bäckerei deutlich gesteigert wer- den kann.

Besondere Herausforde- rungen bei der Projektplanung stel- len die hohen Hygieneanforderun- genderBäckereiunddieaufwendige Gebäudetechnik dar. Davon umfasst die Produktionshalle ca.

Aber in der intensi- ven Projektentwicklung zeigte sich, dass die erforderlichen Flächen und Räumlichkeiten dort nicht zu reali- sieren waren. Der Familienbetrieb bestehe seit fast Jahren, gegründet von Joseph Ritter als Bäckerei mit Kolonialwaren, und werde mittlerweile in der 4.

Generation mit seinem Sohn Norman stehe schon bereit, schilderteRitterdiebewegteFirmen- historie. Auch würdigte er die erfolgreiche und po- sitive Geschäftsentwicklung der DorfbäckereiRitter. Nach dem offiziellen Teil wurde bei leckeren Ritter-Backwaren und Getränken der Startschuss für dieses Bauvorhaben ausgiebig gefeiert. Inhaberfamilie Ritter in der vierten, fünften und sechsten Generation mit Geschäftsführer Mario Ritter Zweiter von links.

Das sind Fragen, mit denen sich viele Steuerzah- ler schwer tun und für die sie fachliche Beratung suchen. Als früherer Sachbearbeiter beim Finanzamt Freiburg Stadt, als Buchhalter und als Mitarbei- ter in einer Steuerberater-Kanz- lei bringt er dafür die besten Voraussetzungen und viel Er- fahrung mit. Seine qualifizierte und er- schwingliche Beratung und Un- terstützung bei der Lohnsteuer- klärung bis hin zu ihrer elektro- nischen Übermittlung an das Finanzamt auf Mitgliederbasis bietet er vorzugsweise bei sei- nen Kunden zu Hause an, wo dann auch alle Unterlagen greif- bar sind.

An bekannten Stel- len innerhalb des Ortes können die angetretenen Parteien für sich und ihre Kandidaten werben. Ortsver- bände beklagten nun, dass in Denz- lingen wiederholt Wahlplakate zer- stört oder entfernt worden seien.

VonanderenPartei- en sind bisher in Denzlingen noch keine Klagen laut geworden. Einzelnen Bür- gern fällt dies anscheinend schwer, weswegen sie diese Art politischer UnkulturandenTaglegen. Im Vorfeld des Wahlkampfes hat- te es allerdings eine Absprache mit der Denzlinger Verwaltung gegeben. Mit den erschienenen Parteivertre- tern gab es dabei auch eine vernünf- Unmut über Zerstörung von Wahlplakaten tige Einigung mit konkreten Abspra- chen. Da bei der Vereinbarung von derAfDkeinVertretererschien,wur- den bestimmte Standorte allerdings nicht alle an andere Parteien verge- ben.

Besagtes AfD-Plakat musste in- zwischen wieder entfernt werden, weil man diese Vereinbarung nicht berücksichtigte. Die von der Ge- meinde speziell für die Wahlplakat- werbung aufgestellten Tafeln wür- den zum Teil ziemlich rücksichtslos besetzt, zum Beispiel dadurch, dass eine Partei gleich fünf Plakate an- bringe und somit anderen Mitbewer- bern kaum eine Chance zumAnbrin- genweitererPlakatelasse. AufNach- frage war beim Ordnungsamt zu er- fahren, dass auf dem Amt bisher zwar noch keine derartige Klage ein- gegangen sei.

Wer sich daran nicht halte, müsse damit rechnen, dass Plakate entfernt oder überklebt werden. In Erwägung gezogen werde mitt- lerweile auch eine Markierungsvor- gabe auf besagten Tafeln, um die Chancengleichheit für alle Wahlbe- werber zu gewährleisten. Hoch bis zum K2-Basislager Denzlingen hg. Der Referent unternahm die insge- samt vierwöchige Reise nach Ostasi- en mit der höchst anspruchsvollen Wanderung zusammen mit seiner Frau Ingeborg und weiteren sechs deutschen Touristen mit einer insge- samt köpfigen Expedition mit Ka- melen und Packeseln im Oktober Seine Ausbeute an beeindru- ckenden Bildern und Filmausschnit- ten zeigte er in einem interessanten Vortrag im Gemeindesaal von St.

Für die Kolpingsfamilie Multivisionsvortrag über den zweithöchsten Berg der Welt dankteWolfgangHumpfernachdem deutlichüberzweistündigenundmit viel Beifall aufgenommenen Vortrag den unternehmungsfreudigen Ehe- leuten Rueb.

Reinhold Mess- ner und Michael Dacher gelang es erstmals den Gipfel sogar ohne Sauerstoff zu erklimmen. Erbotdennauch an, gelegentlich einen weiteren Vor- trag dieser Art in Denzlingen zu hal- ten. Sehnsucht nach Polen ausgelebt Denzlingen gar.

Wieder hatten die Mitglieder des deutsch-polnischen Partnerschaftskomitees den Saal liebevoll geschmückt und die ver- schiedensten polnischen Speisen zubereitet, um ein wenig Polnisches in den Denzlinger Alltag zu bringen.

An der Bar gab es verschiedene Getränke und vor allem auch polni- sches Bier, das besonders gern nach- gefragt wurde. Noch nie hörte man so viel Pol- nisch unter den Gästen wie an die- sem Abend. Am auffälligsten wurde das, als eine Gruppe junger Polinnen das Zepter übernahm, Lieder an- stimmte und die übrigen Gäste dazu brachten, in einer fröhlichen Polo- naise durch den Raum zu ziehen.

Beschwingt von so viel Stim- mung und dem Erfolg ihrer Bemü- hungen um die deutsch-polnische Sache fielen den Veranstaltern die anstrengende Arbeit in der Küche unddasnächtlicheAufräumenleich- ter denn je. Am kommenden Sonntag, Prinzessin Henriet- te-Rosalinde-Audora ist nicht nur schön, sondern auch ziemlich ein- gebildet. Keiner der Bewerber, die um ihre Hand anhalten, gefällt ihr. Dumm nur, dass kein Prinz den nötigen Mut hat, Henriette zu befreien. Bis sich Prinzessin Simplinella auf den Weg macht.

Die hat nämlich mehr Verstand als alle Prinzen zusammen und be- gibtsichalsPrinzSimpelverkleidet gemeinsam mit Henriettes Diener Lützel auf Rettungsmission. Den Klimaschutz im Fokus Kreis Emmendingen. Neben Orientierungsberatungen zur energetischen Sanierung von Wohngebäuden, dem Aufbau eines Experten- und Beraternetzwerks und dem Angebot von Infoveran- staltungen wird Philipp Oswald einenSchwerpunktaufdieEnergie- einsparung von Unternehmen und Philipp Oswald ist neuer Klimaschutzmanager Kommunen legen.

Weiterhin wird er den Ausbau der Erneuerbaren Energien im Landkreis unterstüt- zen. Hier hängen sie in trauter Eintracht: Zahlreiche Besucher kamen ins Karl-Höfflin-Gemeindehaus. Das Basislager am K2 war das Ziel einer langen, anspruchsvollen Wanderung. Der Titel der diesjährigen Vorstellung lautet: Konfuziani- sche Lebensweisheiten, chinesische Küche oder Kung Fu: Die Kultur aus dem Reich der Mitte ist mittlerweile in der westlichen Welt allgegenwär- tig und mündete in vielen Metropo- len häufig in der Gründung eigener Stadtviertel — bekannt als China- town.

Der Mix aus der eigenen Kultur und den Einflüssen aus der Fremde hat den Regisseur Raoul Schoregge dazu bewogen mit seinen 26 Aus- nahmekünstlern eine Show mit völ- lig neuen Dimensionen und Eindrü- cken zu inszenieren. So trifft traditio- nelle chinesische Akrobatik auf in- novativewestlicheKunstformenund archaische Kampfkunst begegnet Modern Dance. Zweieinhalb Stun- den werden die Zuschauer von den weltweit einzigartigen Meisterakro- baten in deren Bann gezogen und er- leben die gelebte Einheit von Körper, Seele sowie der überwältigenden Faszination einer fremden Hochkul- tur.

Nie war Tradition moderner, und nie waren in der Moderne die tradi- tionellen Wurzeln so deutlich. Das Landwirt- schaftsamt des Landratsamtes Em- mendingen lädt zum traditionellen HochburgerGrünlandnachmittagam Donnerstag, Melanie Seit- her vom Landwirtschaftlichen Zen- trum Aulendorf. Die Veranstaltung kann auf Wunsch mit einem Anteil von zwei Stunden als Fortbildungs- nachweis für die Sachkunde im Pflanzenschutz anerkannt werden. Brot selber backen Kreis Emmendingen. Februarvon 18 bis 21 Uhr in der Lehrküche ein.

Im Rahmen der Landesinitiative Blick- punkt Ernährung wird die Herstel- lung von verschiedenen Teigen und BrotenerklärtundBrotundBrötchen werden gemeinsam gebacken und verkostet. Anmeldung bis Freitag, März, 11 bis 18 Uhr, Antiquitäten- und Edeltrö- delfreunde. Aprilfindetein Altstadt-Antikmarkterstmalsauchin Elzach statt. Händler können sich für beideMärktetelefonischoderaufder Homepage anmelden.

Organisiert wird der Markt von Wolfgang Koch. WirhabenheutedasZielerreicht,für das die Region jahrzehntelang ge- kämpft hat. Die Finanzierung der Mehrkosten für die Autobahnparal- lele und den Offenburger Tunnel ist mit der heutigen Zusage gesichert. Ich danke den Bundestagsabgeord- neten aus Südbaden, vor allem Dr.

Die Politik hat die Weichen ge- stellt. Ein Kind muss dringend am Herzen operiert werden. Schnellstmög- lich müssen diese Patienten in Spezialkliniken transportiert werden. Wenn über Flüchtlinge diskutiert wird, dann meist sehr emotional. Um die Diskus- sion zu versachlichen und einen Überblick über die aktuelle Lage im Kreis Emmendingen zu bekommen, hat Landtagsabgeordneter Marcel Schwehr die Bürgermeister der Städ- te und Gemeinden befragt zur Unter- bringung der Flüchtlinge, Arbeits- und Sprachkursmöglichkeiten; Hilfs- bereitschaft und Stimmung der Be- völkerung.

Die Bürgermeister meldeten keine gravierenden Vorfälle. Alle Flüchtlin- ge konnten bislang untergebracht werden, überall gibt es Sprachkur- sangebote und Engagement, die Flüchtlinge - soweit rechtlich möglich -schoninArbeitzubringen.

EinÜber- blicküberdieErgebnissederUmfrage Unterbringung und Sprachkurse Alle Flüchtlinge konnten bislang untergebrachtwerdenundalleStädte und Gemeinden rüsten sich dafür, die für vereinbarte Flüchtlingsauf- nahmequote von 2. In allen Städten und Gemeinden gibt es für die Flüchtlinge gut erreichbare Sprachkursangebote. Stimmung In allen Städten und Gemeinden wird die Stimmung gegenüber den Flüchtlingen als gut oder sehr gut ein- geschätzt.

In Herbolzheim ist sie laut Bürgermeister sogar vorbildlich. Auch aus der un- mittelbarenNachbarschaftsindkeine gravierenden Störungen bekannt. InallenStäd- ten und Gemeinden haben sich Hel- ferkreise gebildet, die gut organisiert und vernetzt sind. Der örtliche Helferkreis in Vörstet- ten leistet, so der Bürgermeister, her- ausragende Arbeit.

In Emmendingen finden sich immer wieder neu ehren- amtliche Helfende, die zum Beispiel Familienpatenschaften übernehmen wollen. Immer wieder wird al- lerdings laut, dass man bei anhalten- der Belastung eine persönliche Über- forderung Helfer bzw. Nur vereinzelt wird offen Ablehnung artikuliert. Zwar ist der Umfang der Arbeitsmöglichkeiten überschaubar, doch überall ist Enga- gement erkennbar.

In Freiamt werden die Arbeits- möglichkeiten eigentlich als sehr gut eingeschätzt. DieFreiämterHandwer- ker und Dienstleister würden bereits jetzt gerne Menschen beschäftigen und ihnen ein Praktikum anbieten, teilt die Bürgermeisterin mit.

Auch die Asylbewerber selbst, würden sehr gerne einer Tätigkeit nachgehen, um eine sinnvolle Tagesgestaltung zu erhalten. Leider sei dies aufgrund der derzeit geltenden Rechtslage nicht möglich.

Die Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge in Reute seien nicht gut,soderBürgermeister. Esgibtzwei einzelne Firmen, die stundenweise Flüchtlinge beschäftigen. Erstwenndie Kurse beendet sind, können sie sich etwas suchen. Hierbei entstand Sach- schaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Aufgrund eines Zeugenhinweises konntediePolizeidenUnfallflüch- tigen jedoch rasch ermitteln und an seinem Auto korrespondieren- de Unfallschäden feststellen, so- dass sie nun Strafanzeige wegen Verkehrsunfallflucht gegen ihn vorlegen muss.

Wichtige Aufgabe der Polizei ist es in so gelagerten Fällen, zum einen dem Geschädigten zu sei- nem Schadenersatz zu verhelfen undzumanderenfestzustellen,ob der Unfallverursacher den Scha- den hätte bemerken müssen.

Die Ermittlungen dauern an. Einer aufmerksamen Denzlingerin fielen am Montag- abend,kurzvor22Uhr,verdächtige Personen auf einer Baustelle in Denzlingen auf. Da auf dieser Bau- stelle um diese Zeit üblicherweise keine Bauarbeiter zu sehen sind, schöpfte die Frau Verdacht und rief die Polizei.

Diese war schnell vor Ort und konnte den Sachverhalt klären. Aufgrund von Zeitverzug waren offensichtlich zwei Bauar- beiter gezwungen, Betonierarbei- ten bis in die Abendstunden zu En- de zu führen.

Neuer nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle Noch ein Bug in Firmware 2. Bethesda hat Prey 2 eingestellt Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen Destiny und der Gesundheitsbalken Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur Engine-Trends jenseits der Grafik Spanien erlässt eine Google-Gebühr Huaweis Ascend Mate 7 für Euro zu haben Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex Instagram jetzt auch mit Werbefilmen Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google Welche Smartphone-Kamera ist die beste?

Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette Wann macht sich ein Hoster strafbar? Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand Öffentliche Fahndung nach Kinox. Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte Systemüberwachung per SQL von Facebook Drupal-Team warnt erneut vor Folgen Kampf statt Chaos Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light Microsofts Wearable hört und fühlt Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen Herumstolpern für Mozillas Geolokationsdienst Smartwatch mit transflexivem Display und langer Akkulaufzeit Sicherheitslücke erlaubt Zugriff auf Sony-Kundendaten Youtube startet fps-Wiedergabe Neue Spyware kommuniziert über Gmail-Entwürfe CurrentC hat Probleme vor dem Start Eine Liege für den Mac Pro Streiks bei Amazon auf eine Woche verlängert Canonical bringt eigene Openstack-Distribution Treiber darf keine Geräte deaktivieren Smartphone mit motorgesteuerter Schwenkkamera Kabel Deutschland drosselt jetzt auch ältere Verträge HTML5 offiziell fertiggestellt Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer Terahertz-Verstärker für neue Funkfrequenzen Bundesregierung verteidigt Pläne für Flugdatenspeicherung Samsung will auch SSD für mehr Tempo patchen Oneplus gesteht Bestell-Desaster ein Office 16 erscheint frühestens Mitte Russische Hacker angeblich in US-Regierungsnetz eingedrungen Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine Google will den Nutzern ans Blut Google veröffentlicht Google Fit für Android Gefälschte Abmahnungen wegen Porno-Streams Ungarns GByte-Steuer "nicht hinnehmbar" Nutzer brauchen im mobilen Internet MByte pro Monat SLE 12 erscheint mit Systemd und Btrfs Dürfen Ministerien IP-Adressen speichern?

Intels Core M besteht aus 13 Schichten App-Daten zwischen Geräten synchronisieren FBI soll zweiten Snowden gefunden haben Saturn führt Stunden-Abholstation ein Oettinger erwägt Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene Youtube prüft kostenpflichtigen Zugang Perma-Cookie in manipulierten Datenpaketen Microsoft macht die Xbox One an Weihnachten günstiger Paketmanager von Microsoft für Windows 10 Twitch-Nutzer müssen angezogen bleiben Sony legt Update für Playstation 4 vor GPS-Smartwatch von Fitbit Busfahren und Türen öffnen mit Apple Pay Wissenschaftler stellen mit neuer Glasfaser Rekord auf Microsoft erhöht auf unendlich US-Polizei testet Onlineüberwachung von Dienstwaffen Bundesnetzagentur wird gegen Fax-Spam aktiv Samsungs Evo mit 1 TByte in Sicht Manipulierte Binaries im Tor-Netzwerk Das tragbare Lichtfeld-Holodeck System-Seller am Rande der Apokalypse Samsung Electronics zieht sich aus dem Leuchtmittel-Geschäft zurück Verkauf von Notebooks und PCs in Deutschland wieder stark KDE diskutiert Widgets in der Fensterdeko Leerrohre für Regierungsnetz stammen nicht von US-Armee Erste Lücke in der Playstation 4 gefunden Mozilla hat ambitionierte Pläne für Raspberry-Pi-Port Wegen Innovationsmangel eingestellt Wie das System Kinox.

DDoS-Angriffe waren Erpressungsversuch Einheitliches Klötzchenbauen über Xbox Live angestrebt LGs G3 bekommt Android 5. Playstation-Spiele laufen auf der Smartwatch Neue Streikwelle bei Amazon Deutsche Autohersteller wollen Tesla nachahmen Ungarn protestieren gegen geplante Internetsteuer Polizei fordert Zugriff auf Mautdaten Android-Chef bekommt deutlich mehr Macht Folgen für die Nutzer sehr unterschiedlich Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook Razzien gegen Betreiber von Kinox.

Neue Episode von The Longest Journey Toll, aber kein Muss Filterkiste blendet Sportkommentare aus Nvidia rollt den Rasen aus Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden NC Soft entlässt Mitarbeiter Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für Euro Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch C dank Mono für die Unreal Engine 4 Invizbox will besser sein als die Anonabox Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland Facebook macht die Foren mobil Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter Android Wear emanzipiert sich ein wenig von Smartphones Microsofts Gewinn sinkt wegen Massenentlassungen Amazon macht höchsten Verlust in Firmengeschichte Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung DDoS-Angriff legt Sipgate lahm Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay Zum Geburtstag kaum Neues Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen Erschaffe ein Königreich auf dem iPad Amazon eröffnet Rechenzentrum in Frankfurt Linux-Container müssen noch sicherer werden Erster Patch erhöht die Bildrate von Maxwell-Grafikkarten Erweiterung für Titanfall mit Schwerpunkt Koop Auto-Downsampling jetzt auch ab Geforce-Serie Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein Lollipop in zwei Wochen für Nexus 4, 5, 7 und 10 Metaio unterstützt 3D-Sensor für das iPad Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus Twitter stellt eigenes Developer-Kit vor Google erfindet die E-Mail neu Jailbreak für iOS 8.

Moto und G Watch erhalten Update Chips für Router mit G. Fast sind fertig Hearthstone erst auf Smartphones DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus Daimler verkauft Tesla-Anteile Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke Kabel Deutschland zählt Google vereinfacht Zertifizierungsprozess Ungarn will Steuer pro GByte erheben Amazon bringt Active Directory in die Cloud Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen Offline-Navigation Here für alle Android-Geräte Monotonie auf der Strecke Open-Source-Alternative zu Apples Swift Gezielte Angriffe über Onlinewerbung Echtzeit-Linux wird Hobbyprojekt Norwegen speichert Windstrom aus Dänemark Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen Weiteres Bundesland will Body-Cams an Polizisten einsetzen Microsoft Lumia ist das neue Nokia Aufregung um erweiterte Spotlight-Suche Regionaljet aus Japan soll in wenigen Monaten abheben Nachfolger des Core iX erst Entwickler geht nach Morddrohungen gegen Gabe Newell