Schweizer Rennsport News - Autorennsport CH


Watch Buceta loca de tesao video caseiro - free porn video on MecVideos.

September auf dem Hockenheimring. Diego und Daniel ergänzen sich perfekt und profitieren gegenseitig voneinander.

Buceta loca de tesao video caseiro

Leimer gewinnt Auto Sport Award Große Ehre für Fabio Leimer: Der Jährige erhält von der Schweizer Automobilsportbehörde ASS und der Nationalen Sportkommission den Auto-Sport-Award für besondere Verdienste um den Schweizer Motorsport.

I needs to spend some time learning moremuch more or understanding more. Thanks for greatwonderfulfantasticmagnificentexcellent informationinfo I was looking for this informationinfo for my mission. Our company creates custom engaging animated presentation videos for businesses like yours to help increase your online exposures. Animated presentation videos help companies explain their products or services more efficiently to potential customers.

Please reply back to this message and I will send you some of our animated video samples so you can see what I can do to help your business grow this year. Thanks for this wonderful article. These kinds of changes in focusing length are usually reflected within the viewfinder and on massive display screen right at the back of your camera. It containsconsists ofincludescarries nicepleasantgoodfastidious stuffinformationdatamaterial.

Best Online Loans says: Getting A Loan says: Best Payday Loan says: Die Strecke ist sehr technisch — und sie scheint auch unserem Auto ganz gut zu liegen. Bei den letzten offiziellen Tests fuhr er auf Rang 3! Die Formel Renault 3. Dahin möchte auch der jährige Zoel Amberg. Nach zwei Lehrjahren in der Formel Renault 3. Mit dem Ingenieur habe ich mich auf Anhieb gut verstanden. Die wollen den Erfolg genauso intensiv wie ich. Zumal wir nur wenige Reifen zur Verfügung hatten.

Als wir am Schluss eine Qualifikationsrunde mit neuen Reifen simulierten, fuhr ich auf Rang 3. Das stimmt optimistisch für die kommende Saison. Obwohl die Formel Renault 3. Das betrifft das komplexe Set- up des Fahrzeugs, die Aerodynamik und auch das Rennformat mit einem Boxenstopp im Hauptrennen.

Auch da fühlt sich Zoel Amberg für die kommende Saison bestens vorbereitet: Bei Ex- Alinghi- Trainer Otmar Keller, der sich mit speziellen Programmen auf Motorsportler spezialisiert hat, bin ich diesbezüglich in den besten Händen. Ich bin bereit und kann das erste Rennen kaum erwarten.

April in Monza I. Die Rennen werden live auf Eurosport übertragen. Der Einsatz hat sich gelohnt. Besonders stolz war ich über die Anwesenheit von Mario Illien, der weltweit erfolgreiche Schweizer Motorenhersteller und die Bekanntgabe unserer Partnerschaft mit seiner Firma Ilmor Engineering. Drei Generationen Emil Frey Racing: Bei den Testfahrten in Le Castellet konnten wir km abspulen und diverse kleinere Probleme aussortieren. Vor dem ersten Rennen wollen wir aber noch einige Verbesserungen einfliessen lassen.

Wenn uns dies in den nächsten Tagen gelingt, steht einem Start beim ersten Saisonrennen zur Blancpain Endurance Series am April nichts mehr im Weg. Trotz grosser Zuversicht wollen wir keine allzu grossen Erwartungen schüren. Mit der Blancpain Endurance Series haben wir uns eine extrem harte Meisterschaft auf höchstem technischen und fahrerischen Niveau ausgesucht. Wer mich kennt, weiss aber, dass mich eine solche Herausforderung auf das Äusserste motiviert!

Die Werkstatthalle des elterlichen Kieswerks wurde durch die verschiedenen ausgestellten Rennwagen, u. Der sympathische Kirchdorfer orientierte souverän über die vergangene wie aber auch über die kommende GP3- Saison.

Patric bedankte sich bei dieser Gelegenheit bei seiner Familie, Gönner und seinen neuen Sponsoren Stand Obwohl ein Ferrari- Sieg bei einem Rennen in Italien natürlich durchaus passend ist, konnte sich das Team erst nach einem harten Kampf gegen die Schweizer Porsche- Mannschaft Stadler Motorsport durchsetzten.

Die Schweizer hatten die meiste Zeit das Rennen angeführt. Der Ferrari arbeitete sich im Lauf des Rennens beständig nach vorne, was schliesslich in den letzten drei Stunden des Rennens in ein spannendes Duell mit dem Stadler- Porsche kulminierte. Drei weitere Fahrzeuge spielten ebenfalls eine Rolle im Kampf um die Spitze. Der höhere Spritverbrauch des grossvolumigen V8- Motors bedeutete jedoch ein Nachteil gegenüber der Porsche- Konkurrenz.

Dann hatte der Hofor- Mercedes einen Reifenschaden am Anfang einer Runde, so dass der Fahrer fast einen ganzen Umlauf in langsamer Fahrt zurücklegen musste und dabei viel Zeit verlor. Das Team belegte schliesslich Rang drei. Ein erheblicher Ölverlust sorgte jedoch für den vorzeitigen Ausfall.

Ein weiterer Ferrari zeigte sich im Rennen sehr stark. Im zweiten Rennteil zeigte das tschechische Team aber ebenfalls eine starke Aufholjagd, bei der der junge Tscheche Dennis Waszek die schnellste Rennrunde fuhr. Letztendlich belegte das Team Gesamtrang vier. Manchmal lief es gut, manchmal aber stand das Auto auch lange in der Box. Das bestplatzierte Team aus der Klasse folgte auf Position sechs.

Sie waren lange Zeit in einem Kampf mit der Speedworks- Motorsport- Ginetta mit der Startnummer 63 involviert, bis das englische Team wegen einer gebrochenen Antriebswelle viel Zeit verlor. Obwohl zahlreiche Autos kleinere Probleme zu vermelden hatten, war die Ausfallquote verhältnismässig gering. Es hab lediglich eine Code- Neutralisierung für die Zeitdauer von zehn Minuten, als ein Auto geborgen werden musste, dass an einer gefährlichen Stelle zum Stillstand gekommen war.

Nahezu sämtliche Teams und Fahrer zeigten sich begeistert über das Rennen, die hervorragende Organisation und die schöne und anspruchsvolle Rennstrecke. Rang in der Klasse A2 und der Rang im Gesamtklassament sind das Resultat. Für Patrick ist es ein sehr gutes Training auf die kommenden Aufgaben. Mit dabei sein wird im Übrigen der Bolide der vergangenen drei Jahre, der auch in diesem Jahr wieder zum Einsatz kommen wird.

Bereits der Saisonabschlusstest im November fand an Ort und Stelle in den Emiraten statt - und seitdem hat sich einiges verändert. Viele Fahrer sind neu eingestiegen oder abgesprungen und zum ersten Mal tritt das Team Campos, das als Nachfolger der Addax- Mannschaft fungiert, wieder offiziell in Erscheinung.

In Sachen Fahreraufgebot treten die 13 Teams mit ihren bereits verpflichteten Piloten an. Fabio Leimer wird nach seinem Meistertitel im vergangenen Jahr nicht mehr teilnehmen können.

Die Session startet jeweils um 9: Das Fahreraufgebot im Überblick Russian Time: Dominik Kraihammer freut sich endlich sein Talent mit einem zuverlässigen und konkurrenzfähigen Auto unter Beweiss stellen zu können.

Er ist bereit für den Schritt auf das Top- Niveau im Langstreckensport. Wir sind sicher, dass er in unserem Auto einen Super Job machen wird. März wird das Team noch mit dem letztjährigen Auto bestreiten.

Und war er Meister in der Speedcar Series geworden. Beat Mathys hat sich für uns dort umgesehen und bestätigt das die Ausstellung die Geschichte des Legendären Rennens wiederspiegelt. Für die bevorstehende Saison kann man wieder voll angreifen und sieht einer spannenden Saison entgegen. Saisonstart wird am Das Finale findet vom Mit dem Salzburgring ist man erneut auf einer der schnellsten Rennstrecken in Europa zu Gast.

Neu im Kalender ist Brünn. Fast schon traditionell trifft man sich im August im tschechischen Most. Auf der Technikseite der Fahrzeuge bleibt vieles beim Altbewährten. In der Formel 3 und Formel Renault wird es wie bisher praktiziert 2 Klassen geben. In der Formel Renault sind die Fahrzeuge der Baujahre bis untergebracht.

Zur Zeit liegt man für die Saison voll im Plan. Clio Cup Central Europe: Die etablierten Teams aus der Vergangenheit treffen auf ambitionierte Neuein- steiger.

In dieser Saison kommt für die Schweizer Mannschaft sogar ein drittes Auto dazu. Genau wie seine beiden Teamkollegen wird auch der Schweizer mit dem neuen Clio R. IV Cup Auto antreten.

Bis zu fünf Autos werden von Steibel Motorsport an den Start geschickt. III Cup Auto unterwegs sein. Sein Bruder Christjohannes Schreiber tritt mit dem älteren Auto an. Race Solution mit zwei Piloten aus der Schweiz. Als besondere Herausforderung wartet die Nordschleife. Noch hält sich die Spannung vor der Saison in Grenzen.

Bis auf die Beseitigungen der Kampfspuren am Clio blieb es den Winter über ruhig. Technisch wurde an dem rund PS starken Franzosen nichts verändert. Im Grunde gibt es ja auch nicht allzu viel zu tun, denn mit dem vergangenen Jahr kann der Garagist zufrieden sein.

Für einen Rundstreckenanfänger sei es nicht selbstverständlich mit dem schwächsten Fahrzeug Erfolg zu haben, findet Rothenberger. Die kommende Saison möchte Sandro Rothenberger erneut unfallfrei und weiterhin so zuverlässig wie bisher absolvieren. Gerade auf das Rennen über die legendäre Nordschleife freut sich Rothenberger besonders. Erfahrungen hat Rothenberger auf der anspruchsvollen Strecke bisher noch keine sammeln können.

Über den Winter wurde daher einiges Onboard- Material der vielen Clios studiert, um den Streckenverlauf zu erlernen. Bevor Rothenberger den Schritt auf die Rundstrecke wagte, war er wie eigentlich jeder Motorsportler aus der Schweiz bei zahlreichen Bergrennen unterwegs. Eine Erfahrung, die ihm zu gute kommen wird, wie Rothenberger findet. Die Konkurrenz kennt Sandro Rothenberger noch aus dem Vorjahr.

Zwar wurde das Hubraumlimit in der Klasse auf ccm erhöht, doch bisher sind es in erster Linie wieder die 2- Liter Piloten, die ihre Nennung abgegeben haben. April , der mittlerweile zehnten Veranstaltung zu Ehren des schottischen Formel 1- Weltmeisters, werden die schnellsten historischen Automobile am Start stehen. Im Gedenken an den Ausnahmefahrer, der am 7. Die Historic Formula 2 ist die europäische Meisterschaft für Formel 2- Boliden, die vor gebaut wurden. Durch den direkten Zutritt in die Boxengasse können die Zuschauer die aufwendigen Vorbereitungen der historischen Königsklasse hautnah erleben.

Publikumsmagnet wird auch das Rennen der Formelwagen der 80er und 90er Jahre. Hinzu gesellen sich die Boliden aus der GP2- Rennserie, welche die unmittelbare Vorstufe zur Formel 1 darstellen sowie die nicht minder schnellen und hochmodernen Fahrzeuge der Renault Worldseries.

Die Performance dieser Boliden ist schlichtweg atemberaubend. Besonders bei den fliegenden Starts kommen die unterschiedlichen Sounds der Motoren zur Geltung. Die Wurzeln dieser Serie gehen bis in das Jahr zurück. Die Rechnung ging auf — und zwar international. Dabei wird die ganze Geschichte der Formel Vau präsentiert: Neben den fünf Rennserien gibt es zwei Demonstrationsläufe mit Formel- Fahrzeugen. Highlight wird dabei die Darbietung der Box selbst sein, welche mit dem damaligen Equipment originalgetreu aufgebaut wird.

Selbstverständlich stehen bei den international ausgeschriebenen Läufen die Sicherheit der Fahrer sowie der Werterhalt der Fahrzeuge im Vordergrund. Bei den Demonstrationsläufen wird die Entwicklungsgeschichte der Monoposti gut sichtbar, die Zuschauer erleben eine technische Zeitreise. Historisch fest mit dem Hockenheimring verbunden sind auch die Sportprototypen - Fahrzeuge der ehemaligen Interserie und der CanAm- Klasse.

Bei dem Gemeinschaftsrennen sind zweisitzige Sportwagen, Sportprototypen und Fahrzeuge mit einer Leistung von bis zu PS vertreten und versetzen die Zuschauer zurück in die 70er Jahre. Die Rennserie umfasst historische Fahrzeuge der Baujahre bis Die Markenweltmeisterschaft für Sportwagen war vergleichbar populär wie die Weltmeisterschaft für Formel 1- Fahrzeuge.

Bereits seit ist die Spezial- Tourenwagen- Trophy fester Bestandteil der deutschen Motorsportszene. Gewertet wird nach einem Punktesystem. Da die Punkte in den Klassen verteilt werden, kann am Ende auch ein Fahrer aus den kleinen Klassen gewinnen. Neben Amateuren starten immer wieder Profis wie Jürgen Alzen, die die Zuschauer mit spannendem und faszinierendem Rennsport begeistern. Hierbei stehen Leistungsfähigkeit, Chancengleichheit, Sicherheit und Kosteneffizienz im Vordergrund, es wird aber auch dem Wunsch nach etwas "freizügigeren" technischen Optimierungsmöglichkeiten Rechnung getragen.

In der nunmehr Dieses Rennen wird daher nicht nur für die Fahrerinnen und Fahrer, sondern auch für die Zuschauer spannend und interessant. Gestartet wird nach dem FIA- Reglement. Das Reglement wird von Lotus überwacht. Der Sportwagenhersteller gibt auch die zugelassenen Reifensorten vor. Die hochkarätigen Rennserien, viele Sonderaktionen, die attraktive Clubszene und die familienfreundliche Eintrittspreise machen dieses exzellente Motorsport- Wochenende vom April zu einem Muss für jeden Motorsportfan.

So ist der Eintritt am Veranstaltungsfreitag für alle Besucher kostenfrei. Tickets für samstags und sonntags gibt es ab 25 Euro, und das Wochenendticket ist bereits für 35 Euro zu erwerben. April hat Farnbacher Racing beide Porsche besetzt und sich mit einem prominenten Neuzugang verstärkt. Stark besetzt ist auch der zweite Porsche des Teams aus Ansbach.

Farnbacher und Morcom starten gemeinsam bei fünf Rennwochenenden, drei Veranstaltungen muss Farnbacher aufgrund von Verpflichtungen in den USA auslassen. Ich bin sehr froh, dass wir vier professionelle Fahrer verpflichten konnten, und bin mir sicher, dass Sebastian, Philipp, Nathan und Mario sehr gute Chancen in der Fahrerwertung haben werden. Werden die neuen Boliden rechtzeitig bis zum Silverstone- Wochenende April fertig oder wird es Verzögerungen geben?

Aufgrund des neuen Reglements muss man mit mindestens einem Exemplar des neuen Autos schon beim offiziellen Vorsaisontest März in Le Castellet vorfahren, um in Silverstone überhaupt startberechtigt zu sein.

Nach Informationen von 'sportscar Sie hoffen inständig, dass man in gut fünf Wochen in Südfrankreich mit von der Partie sein wird. Über die Besetzung des geplanten zweiten R- One schweigt sich Rebellion bisher aus.

Pescarolo endgültig im aus Nach monatelangen Versuchen, sein Team mit einem neuen Projekt wiederzubeleben, steht Henri Pescarolo zum zweiten Mal in seiner Karriere ohne aktive Mannschaft da. Die französischen Behörden strichen das Unternehmen mit Wirkung vom 7. Februar aus dem Handelsregister Fotostrecke: Pescarolo in Le Mans. Es hat sich über fast zwei Jahre hingezogen", wird Pescarolo von 'endurance- info. In den vergangenen Monaten hatte der leidenschaftliche Racer immer wieder versucht, gemeinsam mit neuen Partnern ein neues Projekt zu starten.

Pescarolo könnte somit jederzeit wieder durchstarten. Le Mans in Genf Der Internationale Automobilsalon Genf vom 6. März bietet den rund Juni dieses Jahres zum Der noch immer unerbittlichste Prüfstein für die Technologien von morgen hat diesmal ein ganz besonders interessantes Programm, denn Porsche vollzieht seine fulminante Rückkehr nach Le Mans mit einem brandneuen Hybrid- Prototyp, um sich in das Duell der letzten Jahre zwischen Audi und Toyota einzumischen.

Es gibt kaum Rennställe oder Konstrukteure, Zubehörmarken, Sponsoren und natürlich Piloten, die sich nicht sehnlichst einen Triumph in Le Mans wünschen.

Das von Fredy A. Damit steht jungen Fahrerinnen und Fahrern zum ersten Mal in der Schweiz eine professionelle Plattform für den Einstieg in den Automobilrennsport zur Verfügung. Die jungen Piloten sollen durch dieses Projekt nachhaltig und vielschichtig auf ihre mögliche Karriere im Automobilrennsport vorbereitet werden. Beide Parteien haben vereinbart, dass Projekt mittel- bis langfristig gemeinsam fortzuführen und sich jährlich über die Konditonen neu zu unterhalten.

Bis jetzt profitieren rund 12 Piloten vom Young Drivers Projekt und in Zukunft wird sich diese Zahl sicher nach oben erhöhen. Serienchef Loek Bodelier erwartet in Kürze weitere Zusagen. Wir unterhalten uns mit einer Reihe von Teams und es ist nicht ausgeschlossen, dass wir einigen absagen müssen, weil wir maximal 26 Autos fahren lassen", so Bodelier.

Wir haben Fahrer mit Budget, die fahren wollen, im Auge. Unterzeichnet ist momentan aber noch nichts. Die Rennserie ist vielversprechend, aber uns ist klar, dass die ersten Jahre die schwierigsten werden. Zudem gibt es eine Vereinbarung mit Michelin über die Bereitstellung der Reifen. Auftakt der zehn Events umfassenden FA1- Saison ist am In den bisherigen neun Saisons mit ihren Fahrern schafften insgesamt 25 Fahrer den Aufstieg in die Königsklasse, was rechnerisch 2,78 Fahrern pro Saison entspricht.

Der letzte ist seit dieser Saison Marcus Ericsson, der als einziger Fahrer den Sprung in die Königsklasse geschafft hat. Aktuell war das halbe Feld der Formel 1 zuvor in der GP2 unterwegs, die direkte Nachwuchsklasse hat sich scheinbar bewährt.

Denn die meisten anderen Piloten waren einfach schon in der Formel 1, als die GP2 noch nicht einmal existierte. Doch wie schlugen sich die bisherigen Aufsteiger in der höchsten Formelklasse? Die Bilanz kann durchaus als durchwachsen bezeichnet werden. Denn bislang kam nur ein Pilot auch in der Formel 1 zu Weltmeisterehren: Der Brite ist sogar nur einer von vier Piloten, denen ein Sieg gelang.

Auf das Podest schafften es immerhin insgesamt zehn ehemalige GP2- Piloten. Einer der interessantesten Beispiele ist dabei Kamui Kobayashi. Bei Caterham feiert Kobayashi nun sein Comeback und geht in seine vierte volle Formel- 1- Saison, obwohl er in der GP2- Hauptserie nicht zu überzeugen wusste und zweimal Gesamt- Der Wiesbadener kann sich in der Königsklasse etablieren und geht mit Mercedes in seine mittlerweile neunte Saison Die gegründete GP2- Serie hat sich als das beste Sprungbrett in die Formel 1 erwiesen.

Der Wiesbadener kann sich in der Königsklasse etablieren und geht mit Mercedes in seine mittlerweile neunte Saison Andere Fahrer machten es genau andersherum: Sie feierten in der GP2 gute Erfolge, um dann in der Formel 1 plötzlich schnell wieder von der Bildfläche zu verschwinden.

Heute versucht sich der Brasilianer in Amerika. Auch er wurde Vizemeister hinter Timo Glock, doch nach einem Jahr an der Seite des Deutschen verschwand er wieder aus der Königsklasse. Ein kurioses Beispiel ist hingegen Giorgio Pantano. Der Italiener fuhr bereits in der Formel 1, als es die GP2 noch gar nicht gab. Pantano ist damit einer von drei Meistern, die bislang den Aufstieg nicht bewerkstelligen konnten.

Und das ist ein Problem der Nachwuchsserie. In finanziell schwierigen Zeiten setzen viele Formel- 1- Teams lieber auf Paydriver, obwohl es sportlich wertvollere Alternativen geben würde. Doch man muss auch festhalten, dass Pantano, Davide Valsecchi und Fabio Leimer vielleicht zu lange gebraucht haben, um den Titel zu fixieren. Doch was nicht ist, kann ja bekanntlich noch werden. Es gibt in Thailand 6 Rennstrecken die nur für Tourenwagen zugelassen sind und es gibt ca.

Roger Carlen lebt nun seit 10 Jahren auch in Pattaya. Der Eurocup ist momentan eine der härtesten Meisterschaft im Motorsport und quasi die Weltmeisterschaft der Junioren. Ich freue mich darauf mein neues Auto ausprobieren zu können. Ziel des Deals ist es, die junge Schweizerin auf einen möglichen Einstieg in die Formel- 1 vorzubereiten. Grund genug für das Sauber F1- Team die Schweizerin an die Hand zu nehmen und mit Tests auf der Rennstrecke, Simulationstrainig und mentales und physisches Training auf die Königsklasse vorzubereiten.

Diese Version ist ab sofort verfügbar und steht zum Download zur Verfügung. Ebenfalls wurde eine Übereinstimmungstabelle erstellt sowie eine Vergleichsfassung aus welcher die Änderungen hervorgehen publiziert. Sie finden sämtliche Unterlagen zum Internationalen Sportgesetz hier: Box werden am Juni dieses Jahres in die 24 Stunden von Le Mans starten.

Die drei Hersteller kämpfen um den Gesamtsieg an der Sarthe. Dieser Ansage wurde man gerecht. Wir werden interessante neue Technologien präsentiert bekommen. Details stellen wir in den kommenden Wochen vor. Die offiziellen Probefahrten finden am 1. Die 24 Stunden von Le Mans beginnen genau in Tagen. Auflage des Langstreckenklassikers am Die Startnummern für die innovativen Hybrid- Rennwagen lauten 14 und Die Doppelsieger aus dem Vorjahr werden erneut mit den Nummern 91 und 92 antreten.

Somit wird in jedem der beiden Hybrid ein Le- Mans- Gesamtsieger sitzen: Bernhard Deutschland, 33 und Dumas Frankreich, 36 hatten diesen Erfolg mit Audi gemeinsam errungen.

Teamchef Andreas Seidl erklärte in Paris: Er verfügt über einen hochkomplexen Hybridantrieb, bestehend aus einem kleinvolumigen, aufgeladenen V4- Verbrennungsmotor, einem Elektromotor an der Vorderachse und zwei Energierückgewinnungssystemen. Die modifizierte Aerodynamik an der Front sowie ein breiterer Heckflügel sorgen gemeinsam mit einer angepassten Fahrwerks- Kinematik für eine ausgeglichenere Balance und bessere Beherrschbarkeit im Grenzbereich.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Auto gut sein wird. Mit dem besseren Ende für die italienische Marke, um knappe vier Zehntel!

Mit so viel Rückstand kam die deutsche Konkurrenz nach Rennrunden über die Linie. Ihnen fehlten am Ende ebenfalls nur 2,5 Sekunden auf die Spitze. Fünf von 30 gestarteten Autos lagen nach zwölf Stunden noch in der Führungsrunde. In die Top 10 fuhren noch einige weitere Piloten aus dem deutschsprachigen Raum: Dort und bei den sieben weiteren WM- Läufen wollen wir mit unseren Partnern als wettbewerbsfähiges Team auftreten.

Bei der Entwicklung des Energiespeichersystems für den hochkomplexen Hybrid konnte Porsche das Unternehmen A Systems als Technologiepartner gewinnen. Bei einem 3- Stunden- Kartrennen in Payerne in der Schweiz gewann der Jährige gemeinsam mit seinem Team - übrigens bereits zum fünften Mal in Folge.

Für Müller war es aber trotzdem eine Premiere: Er fuhr erstmals in den Farben seines neuen Arbeitsgebers Audi. Panther hat wiederum in den vergangenen Wochen zweimal mit dem jährigen Kolumbianer Huertas getestet. Der glaubt an seine Chance: Auch Europa hat er noch nicht gänzlich abgeschrieben, "aber in der GP2 sind alle guten Cockpits schon von erfahrenen Piloten besetzt.

Dort möchte ich keine ganze Saison verschwenden. Im Herta- Team scheint nach wie vor der Italiener Luca Filippi die Nase vorne zu haben, auch wenn diese Personalie noch nicht offiziell bestätigt ist. Zudem soll der Brite wieder eine beträchtliche Mitgift von Sponsor Acorn bereitstellen können. Unter denjenigen Piloten, deren Chancen auf ein Stammcockpit zusehends schwinden, befindet sich ganz offenbar auch Simona de Silvestro.

Um die jährige Schweizerin ist es in den vergangenen Monaten zunehmend ruhiger geworden. Den Kontakt zu seiner neuen Mannschaft stellte ein alter Bekannter her. Er erzählte mir, worum es geht und welche Pläne er hat. Das gefiel mir", so Menu. Bei den Verhandlungen wurde man sich schnell einig, und so hat Menü, der nach dem Rückzug des Chevrolet- Werksteams Ende in der vergangenen Saison im Porsche- Supercup fuhr, eine neue alte motorsportliche Heimat gefunden.

Allerdings ist sich der Jährige der Tatsache bewusst, dass er 14 Jahre nach seinem letzten BTCC- Start nicht nur auf alte Bekannte, sondern auch auf eine völlig neue Fahrergeneration treffen wird. Allerdings geht er nicht davon aus, dass ihn dann eine völlig neue Herausforderung erwarten wird. Die Rennserie umfasst 21 Rennen welche mehrheitlich auf italienischen Strecken gefahren werden. Das Fahrzeug wird von Tatuus aufgebaut und mit einem ca. Nachdem die ersten acht Fahrer bereits ihre Unterstützung signalisiert haben, wurde nun eine weitere Liste mit Namen veröffentlicht - mit dem ersten deutschen Piloten.

Für die Formel E ist das ein gutes Zeichen: Ich wäre extrem glücklich, das Auto erforschen zu können und im September Rennen zu fahren, und ich glaube der beste Weg dafür ist, Teil des Drivers' Club zu sein. Für mich als jungen Fahrer stellt die Formel E ganz klar das Rennfahren der nächsten Generation dar", so der Jährige. Die Formel E startet mit zehn Teams in ihre Debütsaison. Die deutsche Flagge hält dabei Audi Sport Abt hoch.

Zuvor will er sich natürlich voll und ganz auf die GP2 konzentrieren, doch auf der Fahrerliste der Formel E zu stehen, ist für ihn schon einmal nichts Schlechtes. Und natürlich kann ich es nicht erwarten, das Auto irgendwann einmal zu testen!

Ich bin glücklich, Teil des Drivers' Club zu sein und freue mich auf die Erfahrung. Ab September werden zehn Teams mit jeweils zwei Fahrern bei zehn Rennen auf dem gesamten Globus antreten. Nach Startplatz vier des Speyers Jahn bei seinem Heimspiel landeten die beiden Farnbacher- Piloten auf den Rängen sieben und acht und schafften so beim Finale erstmals den Sprung in die Punkteränge. Es ist natürlich nicht einfach, in jedem Jahr wieder das Budget aufzubringen, aber ich hoffe, dass alles funktioniert.

Von ihm habe ich im vergangenen Jahr am meisten gelernt und fahrerisch grosse Fortschritte gemacht. Wenn alles klappt, werden wir in jedem Fall wieder einen Porsche fahren. Ich bin mit der Marke gross geworden und möchte nichts anderes fahren.

Aber ich bin immer im Kontakt zu Horst Farnbacher geblieben und schliesslich hat sich zur Saisonmitte die Chance ergeben, zusammen mit Jürg zu fahren. Ich war sehr gespannt, wo ich stehe. Wir konnten uns aber von Rennen zu Rennen steigern. In Hockenheim beim letzten Rennwochenende konnte ich dann im Qualifying mit dem Startplatz in der zweiten Reihe ein Ausrufezeichen setzen.

April in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben beginnt. Es wäre schön, wenn wir gemeinsam starten könnten.

Alle drei Audi- Teams wurden für das Projekt Titelverteidigung neu aufgestellt. Vom Jäger zum Gejagten: Noch dazu kenne ich die Mannschaft aus meiner Zeit vor Audi sehr gut.

Auf der einen Seite setzen wir auf Kontinuität, indem wir sieben unserer bisherigen Piloten auch in der DTM am Start haben werden.

Auf der anderen Seite denken wir, dass Veränderung manchmal ganz gut tut. Deshalb sind wir überzeugt, dass wir mit unserer modifizierten Aufstellung für die neue Saison gut gerüstet sind.

Und wir sind schon sehr gespannt, wie sich Timo, Edoardo, Miguel und Jamie in ihre neuen Teams integrieren werden. Ich halte sehr viel von ihm und denke, dass er in seiner Rookie- Saison für die eine oder andere Überraschung sorgen kann. Und spätestens seit ich das erste Mal einen DTM- Audi getestet habe, träume ich davon, mit so einem Auto im Rennen antreten zu dürfen", sagt der Schweizer. In der Saison , seinem insgesamt sechsten Jahr im Formelsport, trat er mit einem PS starken Monoposto in der Renault- World- Series an und belegte dort mit zwei Siegen - unter anderem beim Saisonhöhepunkt in Monaco - den fünften Tabellenplatz.

Seine persönliche Zielsetzung für die Debütsaison ist von vorsichtigem Optimismus geprägt: Entsprechend schwer wird es sein, Punkte zu erobern. Mein Ziel ist es, schnell und stetig zu lernen und in der zweiten Saisonhälfte das eine oder andere Mal den Sprung unter die besten zehn zu schaffen.

Zur Einstimmung auf das Rennjahr nennt 'Motorsport- Total. Nach Honda und Lada engagiert sich nun auch Citroen in der Meisterschaft. Ebenfalls neu ist einer seiner beiden Teamkollegen: Der Argentinier hatte bei seinem einzigen Einsatz gewonnen.

Neu dabei ist auch Dusan Borkovic. Tourenwagen mit anderen Motoren werden künftig als TC3- Fahrzeuge eingestuft. Die WTCC wird wahrscheinlich schneller sein als jemals zuvor. Dank der verbesserten Motorleistung und der aerodynamischeren Autos soll die neue TC1- Klasse ihren Vorgänger- Fahrzeugen pro Kilometer um rund 1,5 Sekunden davonfahren.

Bisher hat jedoch noch keine Marke mit den er- Reifen getestet. Einen ersten Eindruck vermitteln wohl erst die Tests im Frühjahr. Der Fahrermarkt 14 Fahrer sind bereits für die Saison bestätigt. Das Team absolviert nach der Debütsaison maximal ein Teilprogramm und wird bei einzelnen Rennen mit ein bis zwei Fahrzeugen vor Ort sein. Neben dem minütigen Q1 30 Minuten auf Stadtkursen und dem zehnminütigen Q2 15 Minuten auf Stadtkursen für die Top 12 wird es ein zeitlich nicht begrenztes Q3 geben.

Darin absolvieren die Top 5 im Einzel- Zeitfahren jeweils eine schnelle Runde. Punkte gibt's weiterhin nach dem Schlüssel 5- 4- 3- 2- 1. Im zweiten Rennen werden die Top 10 aus dem Qualifying in umgekehrter Reihenfolge an den Start geschickt - wie bisher. Neu ist, dass sämtliche Rennen stehend gestartet werden. Der fliegende Start in Lauf eins fällt also weg. Die Distanz beträgt 60 Kilometer. Nach zwei Jahren mit dem Einheitsmotor Volkswagen Power Engine mit Push- to- Pass öffnet sich die schnellste deutsche Formelserie ab sofort für alle derzeitig gängigen Formel 3 Aggregate.

Leimer ist es als erst drittem Schweizer nach Clay Regazzoni Formel- 2- Europameister und Marc Surer gelungen, die höchste europäische Formelklasse unterhalb der Formel 1 zu gewinnen. Rob Huff will wieder um Titel kämpfen: Der Weltmeister von fährt ab der kommenden Saison für Lada.

Es ist eine Ehre für mich, mit so einem ambitionierten und hart arbeitenden Team zusammenzuarbeiten. Ich bin fest entschlossen, mit Lada ähnliche Erfolge zu feiern wie mit Chevrolet. Mit Huff setzt sich Lada in der neuen Saison ambitionierte Ziele.

Ich bin mir sicher: Der erste Startversuch musste abgebrochen werden, nachdem Nathanel Berthon Trident den Motor seines Fahrzeugs abgewürgt hatte. Beim zweiten Start nahm dann das Unheil für Bird seinen Lauf. Das Fahrzeug des Briten rollte kurz an, doch dann starb auch sein Motor ab. Da waren die Startampeln jedoch schon erloschen, und der wild mit den Armen schwenkende Bird hatte Glück, dass er auf Startplatz zwei nicht von den nachfolgenden Autos getroffen wurde.

Vom Ende des Feldes aus startete Bird zwar eine Aufholjagd, die ihn allerdings nur auf Platz zehn führte. So konnte Leimer, der von Position vier aus gestartet war, ein kontrolliertes Rennen fahren. Doch das spielte letztendlich keine Rolle mehr. Da im morgigen Sprintrennen maximal noch 17 Punkte zu vergeben sind, ist Leimer der Titel nicht mehr zu nehmen. Dies war dem Jährigen nach der Zieldurchfahrt zunächst gar nicht bewusst.

Ungläubig fragte er am Boxenfunk: Palmer hatte nach dem Start zunächst die Spitze übernommen und führte das Feld 20 Runden lang an. Nach seinem Boxenstopp fiel er aber hinter Polesetter Rossi zurück. Bourdais soll nun am Und wieder kein Wort über de Silvestro. Im Lager der jährigen Schweizerin lässt man sich offenbar viel Zeit mit einer endgültigen Entscheidung über die weitere Zukunft des Schützlings.

Danach entscheiden wir, was das Beste für Simona und ihre zukünftige Entwicklung ist. Weil sich de Silvestro in den vergangenen Jahren sehr wohl im Chevrolet- Lager fühlte, würde man gerne im näheren Umfeld des General- Motors- Konzerns bleiben.

Bei Rahal steht für nur Graham Rahal fest, auch dort ist das zweite Cockpit noch vakant. Sicher ist nur soviel: Wir wollen ihr in erster Linie das bestmögliche Umfeld verschaffen, damit sie sich weiter zu einem absoluten Top- Piloten entwickeln kann.

Bevor ich für die Weihnachtszeit in die Schweiz gehe, werde ich hart trainieren und auch zuhause weitermachen. Dessen altes Dragon- Team wird übrigens wohl nicht mehr bei den IndyCars fahren.

Er hatte sich dort einen spannenden Fight mit dem Österreicher Martin Ragginger geliefert und sich den Titelgewinn schon vor dem letzten Rennen in Shanghai gesichert.

Der junge Brite war nicht nur einer der schnellsten Supercup- Piloten und aktueller Tabellenführer, sondern auch im Fahrerlager sehr beliebt. Er verstarb bei einem Unfall während eines Fahrerlehrgangs als Beifahrer. Der Jährige aus dem Kanton Bern wird seine dritte volle Saison im direkten Formel- 1- Unterbau bestreiten und zeigt sich begeistert: Dass es mit Rapax - einem Team, das für mich wie ein Zuhause ist - geschieht, macht es nur noch besser.

Trummer, der als Cruze Cup Am Die windigen und teilweise sehr rutschigen Bedingungen in der Motorsportarena Oschersleben machten es den Fahrern jedoch anfangs nicht einfach den richtigen Bremspunkt bzw. Mit der Startnummer elf konnte sich Patrick Cicchiello mit einer Rundenzeit von 1: Auch Patrick Wolf fand sich in der Anfangsphase gut zurecht und kämpfte sich nach einem sehenswerten Start nach vorn auf Platz fünf. Somit konnte er den Anschluss an das Spitzenfeld halten.

Coleselli fädelte sich nach der Boxengasse bereits an zweiter Position wieder auf die Rennstrecke ein und konnte in den ersten Runden einen beruhigenden Vorsprung auf den Drittplatzierten herausfahren.

Doch dann machte dem Team Pfister- Racing by Main- Postlogistik die Technik einen Strich durch die Rechnung und der junge Österreicher musste den blau- weissen Cruze mit einer defekten Spurstange im Kiesbett abstellen. Pölten das Steuer des Rennwagens und lieferte sich mit seinem Verfolger einen sehenswerten und fairen Zweikampf um die zweite Position.

Ein 2,1 kg leichter Kompressor feuert mit bis zu 8 bar Luftdruck die gewünschten Gänge ins Getriebe. Mit den 55g leichten Paddles am Lenkrad muss der Fahrer nur kurz zucken um zu schalten.

Die Titelentscheidung fällt am November beim elften und letzten Rennen in Macau. Bezüglich des Zeitplans befindet man sich bei Rebellion zwar nach wie vor im Soll, doch die Zeit drängt.

Unter anderem mit dabei: Nicolas Prost, der kürzlich als Rebellion- Pilot für die Saison bestätigt wurde. Der Rebellion- Teammanager hegt die Hoffnung, "mit einem konventionellen Auto ohne Hybrid und einem Motor, der eine Evolution des aktuellen ist, nicht zu viele Kinderkrankheiten zu erleben". Der eine oder andere Defekt wird bei den ersten Testfahrten des neuen Boliden aber kaum ausbleiben.

Hayden stellt sich bereits darauf ein. Während Kamm die Spitze übernahm, tobte dahinter der Kampf um die zweite Position. Erst gegen Rennende konnte Kuismanen den Klassensieg festmachen. Erst gegen Rennmitte ging es besser.

Daher hatte ich auch ein, zwei Quersteher", so Kuismanen. Snel, der mit Problemen an der Batterie zu kämpfen hatte, fiel im Verlauf des Rennens an die fünfte Stelle zurück.

Der Luxemburger hatte vor allem in der Anfangsphase einen starken Auftritt. Andres Schmidt haderte mit Reifenproblemen, konnte aber dennoch den zweiten Platz einfahren.

Dabei hatte Vetter Pech, als er sich an der dritte Stelle liegend drehte. Kein richtiges Rennen in Fuji Obwohl jeweils nur ein Fahrer zum Einsatz kam, wurden für die Weltmeisterschaft für alle Fahrer eines Teams halbe Punkte vergeben. Am Ende stand dann im Vordergrund, bei den Fans Wiedergutmachung zu betreiben. Oktober wieder hier sein werden. Rennunterbrechung in Fuji Monsun in Japan: Die Uhr läuft weiter, wann das Rennen fortgesetzt steht noch nicht fest.

Für Heidfeld war es der erste Gesamtsieg im Sportwagen. Das Rennen wurde von wechselhafter Witterung und kühlen Temperaturen geprägt. In den ersten vier Stunden gab es immer wieder kleinere Regenschauer und einen Wechsel zwischen nasser und halbtrockener Strecke. Erst in der zweiten Rennhalbzeit war es durchgehend trocken. Eine kleine Sensation gab es in der GT- Klasse. Der Kampf um den Gesamtsieg war genau drei Runden nach der Halbzeit entschieden. In der Sportwagen- WM wird die Startaufstellung nach der Durchschnittsrundenzeit aus den jeweils zwei schnellsten Runden von zwei Fahrern auf einem Fahrzeug ermittelt.

Meine erste Runde war dann nicht gut, denn nach dem Boxenstopp hatte ich noch nicht genug Temperatur in den Reifen. Die beiden folgenden Runden waren dann aber schnell. Ein schwieriges Qualifying erlebte Porsche. Allein der Blick in die Starterliste verspricht zwei spannende Rennen beim Finale auf dem Nürburgring. Insgesamt 60 Piloten stehen für den letzten Lauf in dieser Saison in den Startlöchern. Gefahren wird wie schon vor zwei Wochen erfolgreich erprobt in zwei Startgruppen.

Edy Kamm bekommt mit Sven Fisch ebenfalls einen schnellen Konkurrenten. Mit neun Fahrzeugen ist die Klasse 3 bis ccm in der Division I am stärksten besetzt. In den vergangenen Rennen ging es hier auch besonders ausgeglichen zu. Die beiden Klasse 4 Piloten dürften auch diesmal wieder ein Wörtchen um den Divisions- Sieg mitreden. Die zwei Porsche- Klassen sind diesmal richtig stark besetzt. Dabei dürfte die Klasse der luftgekühlten Porsche bis ccm und der Transaxle Fahrzeuge mit Turbo- Motor wieder tollen Motorsport bieten.

Das erste Rennen beginnt am Samstag um 9. Zurück und nach vorne geschaut Die Schweizerin feierte zuletzt einen starken zweiten Platz in Houston.

Wie es für sie weitergeht, steht allerdings noch nicht fest. Obwohl die Saison mit einem sechsten Platz in St. Petersburg für sie gut startete, stagnierten die Resultate überraschenderweise bis August. Die Organisatoren hatten dabei die Strecke nicht gut genug vorbereitet, was zu Verspätungen führte. Nahezu alles ist so gelaufen, wie wir es uns gewünscht haben. Wir hatten einen guten Plan, waren schnell und es ist aufgegangen. Das waren jedoch die einzigen guten Nachrichten des Wochenendes.

Im zweiten Rennen musste de Silvestro, nachdem das Qualifying buchstäblich ins Wasser gefallen war, von Platz 17 aus starten.

Doch nach der Durchfahrtsstrafe habe ich mich zurückgekämpft. Ein zehnter Platz ist in Ordnung, aber man will immer mehr. Es ist etwas, das man nie sehen möchte. Ich bin dort vorbeigekommen ohne zu sehen wie es passiert ist. Ich habe nur viele Trümmer gesehen. Auf der anderen Seite ist es nicht klar, was sie machen wird. Das hatte der Bilster Berg bisher noch nicht erlebt: Anspruchsvoll war auch das Ziel des Schweizers: Ein neuer Rundenrekord auf dem Bilster Berg.

Der lag bisher bei 1: Besondere Herausforderung für Frey: Der neue Rekord musste gleich auf Anhieb klappen. Denn wegen der strengen Schallemissionsauflagen am Bilster Berg hatte Frey mit seinem Rennfahrzeug nur maximal zwei genehmigte Durchläufe im Rennbetrieb, um die bestehende Bestzeit zu unterbieten. Und wie sie sass: Oktober in nur zwei Runden einen neuen Rekord am Bilster Berg auf.

Die Technik verhagelte dem Eidgenossen die beiden Abschlussrennen in Brünn. Schon das Training verlief nicht ohne Probleme. Im Zeittraining qualifizierte er sich für den fünften Startrang der Super Fahrzeuge. Er hatte nach der Einführungsrunde mit einem Antriebswellenschaden die Box ansteuern müssen und war nach erfolgter Reparatur nur noch für einen Funktionscheck zurück auf Stecke gefahren. Christian Fischer versuchte in den ersten beiden Runden Boden gut zu machen und war nach zwei Umläufen tatsächlich schon auf Position sechs nach vorn gefahren.

Beim Anbremsen blockierten die Vorderräder, was zur Folge hatte, dass die Reifen innert kurzer Zeit ruiniert waren. Nichtsdestotrotz laufen die Planungen für die kommende Saison auf Hochtouren: Aufgrund einiger Gelbphasen und eines Ausflugs in den Kies stand der Eidgenosse mit dem vom Team in Eigenregie entwickelten PS- Boliden am Ende des Qualifikationstrainings in der fünften Startreihe an der sechsten Stelle der Super Fahrzeuge und blieb zuversichtlich für den Rennsonntag: Die Ausgangslage ist nicht schlecht.

In Rennen eins kämpfte er sich sukzessive auf Rang vier vor und verteidigte diesen bis ins Ziel. In der Endwertung rangiert der Eidgenosse mit 40 Punkten auf Rang vier. Andrina Gugger blieb mit ihren Trainingsresultaten ihrem Teamkollegen immer eng auf den Fersen, haderte im Zeittraining allerdings mit einem Wettbewerber, der vor ihr durch die Wiese rodelte, und einer Gelbphase.

Jetzt wurden die Bleistifte gespitzt und alle Eventualitäten bezüglich der Ladie's Trophy durchgerechnet: Mit einem fünften Rang konnte der Titelgewinn fixiert werden. Sie überquerte hinter dem Teamkollegen als Fünfte den Zielstrich und hatte schon vor dem allerletzten Wertungslauf ihre Trophäe sicher — zum Glück, denn das zweite Rennen hatte es in sich.

Mit einem Fehler am Start fiel die Jährige weit zurück. Ihre Aufholjagd führte sie durch die Klasse der Fahrzeuge wieder an das Feld der Super heran. Dennoch kam sie nicht ins Ziel. Nach der Saison ist vor der Saison. Was kann man von Rikli Motorsport erwarten? Scott Dixon gewann das erste von zwei Rennen auf dem Stadtkurs und hat als Gesamtzweiter wieder beste Chancen auf die Meisterschaft.

Castroneves erlebte ein rabenschwarzes Rennen, geplagt von Getriebeproblemen, und überquerte die Ziellinie als 18 - vor dem Wochenende hatte sein Vorsprung noch 49 Zähler betragen. Lauf 1 in Houston sorgte für ordentlich Spektakel: Insgesamt sieben Caution Periods nach Zwischenfällen hielten die Spannung hoch.

Glück für de Silvestro: Wilson setzte die Schweizerin in den letzten der insgesamt 90 Runden mächtig unter Druck, bis ihr die Gelbphase zum Schluss, ausgelöst durch einen Crash von Mike Conway, den zweiten Platz und damit ihr bestes Resultat in der IndyCar- Serie sicherte.

Das Auto war das gesamte Wochenende ziemlich gut und auch das Rennen lief super. Die Strecke ist auf jeden Fall hart, weil man nicht viel Zeit zum Ausruhen hat. Die Geraden sind ziemlich wellig, deshalb muss man das Auto jederzeit im Griff haben. Wenn man einmal Zweiter war, möchte man das natürlich wiederholen. Danica Patrick und Sarah Fisher. In Houston kam es wieder einmal zum Favoritensterben. Pole- Setter Takuma Sato hatte es nicht einfach: Reifenschaden, kaputter Teamfunk und ein Ausflug in die Reifenstapel sorgten für ein bitteres Ende des früheren Formel- 1- Piloten.

Lada mit zwei bis drei Autos Aus zwei mach' drei: Das hat Teamchef Wiktor Schapowalow bei 'Autosport' bestätigt: Das wäre möglich, obwohl wir für ein komplett neues Fahrzeug entwickeln. James Thompson hat beispielsweise schon im Sommer erste Testrunden in einem modifizierten er- Auto gedreht. Thompson hat in den bisher 20 Rennen insgesamt 37 WM- Punkte abgestaubt und wäre just beim Lada- Heimrennen in Russland fast auf das Treppchen gefahren.

So erfolgreich war die russische Marke noch nie zuvor. Müller steht hoch im Kurs. Er ist wortgewandt und sprachbegabt. Da passt das Paket, wir können ihn uns gut in der Audi- Familie vorstellen", rollt Gass mit Blick auf den Marketingaspekt des Motorsport den roten Teppich aus. Das lässt sich an der Art und Weise erkennen, wie wir die Sache angegangen sind. Es ist nicht so schlecht, was er macht. Vier Wagen rasten auf dem Brickyard nebeneinander über die Ziellinie.

Der Pfyner hat nach seinem schweren Unfall zahlreiche Operationen über sich ergehen lassen müssen und befindet sich langsam auf dem Weg zur Besserung. Zur regulären Physiotherapie legt Zwahlen bereits wieder zusätzliche Trainingsschichten ein.

Christoph Zwahlen verfolgt auch den Ausgang der aktuellen Schweizermeisterschaften aus seinem Krankenbett und ist über die verschiedenen Vorkommnisse auf dem Rennplatz bestens informiert. In den kommenden Wochen wird er in einer Reha- Klinik an seiner Gesundheit arbeiten bevor er dann nochmals Operationen an seinen gebrochenen Beinen über sich ergehen lassen muss. Christoph Zwahlen dankt an dieser Stelle für die zahlreichen Genesungswünsche, die er erhalten hat und diese motivieren ihn zusätzlich, an seinem Comeback zu arbeiten.

Gleichzeitig bittet er um Verständnis, dass er und seine Familie sich momentan intensiv um diverse private Angelegenheiten kümmern müssen und sie so nicht allen Verpflichtungen wie gewünscht nachkommen können. Breitenmoser gewinnt den Titel Dramatisches Finale im königlichen Park: Als schnell klar wurde, dass in Monza nur zwei Fahrzeuge in der Division 2 antreten und damit lediglich halbe Punkte vergeben würden, schien alles nur noch Formsache zu sein.

Auf der vierten Startposition reihte sich Jacques Breitenmoser ein. Die Rechnung schien aufzugehen. Plentz schnappte sich zwar gleich die erste Position, doch Andreas Fiedler konnte dran bleiben. Bis zum Boxenstopp in Runde 17 war dieser auf knapp über zwölf Sekunden angewachsen.

Bei Tempo war der Vorderreifen beim Anbremsen geplatzt. Insgesamt kostete der Vorfall zwar nur etwas über zweieinhalb Minuten. Wir haben unsere Asse gezogen, ganz klar. Dann hat das Wetter etwas mehr mitgespielt als gedacht. Natürlich kam noch das Glück dazu, dass wir diesmal im Gegensatz zu unseren Gegnern keine Probleme hatten. Andreas Fiedler war heute für uns natürlich Gold wert, da er die Pace von Fabian Plentz mitgehen konnte.

Somit hätte ich die Chance gehabt auf Tommy Tulpe aufzuholen. Übrigens war das auch immer knapp zwischen uns. Hätten wir die ersten Rennen nicht verbockt, dann wäre es vorher schon enger gewesen. Ich musste heute mindestens vor Tommy bleiben. Das habe ich hinbekommen. Beim Anbremsen ist mir der Reifen um die Ohren geflogen und ich dachte, dass ich voll in die Wand einschlage. Für mich ist es ein Wunder, dass ich das Auto überhaupt noch halten konnte.

So gesehen bin ich nicht unbedingt unglücklich. Es war dann noch entscheidend, wo der Reifenplatzer passiert ist. Das Rennen lief bis dahin ja gut. Ich finde es aber schön, dass Jacques gewonnen hat. Der schnelle Österreicher hatte den dritten Sieg in der Division 2 erzielt und damit die Saison ungeschlagen beendet.

Nur auf Grund der halben Punkte wegen der nur zwei angetreten Starter reichte es nicht zum Titelgewinn. Trotzdem blicke ich mit dem Sieg in der Division stolz auf meine erste Saison bei den Meilen zurück. In der achten Runde gingen sowohl der Mercedes als auch der Audi an der italienischen Viper vorbei. Ich freue mich sehr, dass wie hier gemeinsam die GT- Wertung gewonnen haben. Im Monza zu gewinnen ist immer etwas Besonders. Es war natürlich von Vorteil, dass er schon einen Vorsprung herausgefahren hatte.

Zudem wurde die Strecke zunehmend trockener und mehr für mich geeignet. Ich habe das Rennen sehr genossen und bin nun total happy. In der Division 4. Wie schon in den Rennen davor zeigten sich die italienischen Motorsportler von den Meilen begeistert. Für das nächste Jahr kündigten die Piloten von der Apenninenhalbinsel an, wieder antreten zu wollen.

Die Frage ist nur: Stattdessen peilt er einen Auftakt in Frankreich an. Und es wäre doch eine tolle Geschichte für uns, wenn wir die Saison eröffnen würden. Denn Lotti und Co. Um schrumpfenden Teilnehmerfeldern nach den 24 Stunden von Le Mans vorzubeugen, hat die FIA beschlossen, den Herstellertitel an jenen Konstrukteur zu verleihen, welcher die meisten Punkte mit zwei Fahrzeugen sammelt. Eine Sonderregelung haben die Organisatoren für einen Einsatz mit drei Prototypen festgelegt.

Toyota hat beispielsweise in diesem Jahr sein Engagement nach dem Klassiker an der Sarthe reduziert und setzt lediglich am Fuji einen zweiten Rennwagen ein.

Eine mögliche Ausbalancierung des Kräfteverhältnisses erfolgt über die Energiezuteilung.